Zitate von Johann Wolfgang von Goethe

Zitate von Johann Wolfgang von Goethe

Johann Wolfgang von Goethe
War Dichter, Theaterleiter, Naturwissenschaftler, Kunsttheoretiker und Staatsmann. Er gilt als bedeutendster deutscher Dichter und als herausragende Persönlichkeit der Weltliteratur.
* 28.08.1749 in Frankfurt am Main (Hessen), Deutschland
† 22.03.1832 in Weimar (Thüringen), Deutschland

Johann Wolfgang von Goethe: „Alle Stunden verwunden, die letzte tötet.“

Johann Wolfgang von Goethe: „Das Alter muß doch einen Vorzug haben, daß, wenn es auch dem Irrtum nicht entgeht, es doch sich auf der Stelle fassen kann.“

Johann Wolfgang von Goethe: „Glücklich wenn die Tage fließen, wechselnd zwischen Freud und Leid, zwischen Schaffen und Genießen, zwischen Welt und Einsamkeit.“

Johann Wolfgang von Goethe: „Schreibe nur, wie du reden würdest, und so wirst du einen guten Brief schreiben.“

Johann Wolfgang von Goethe: „Die Leidenschaften sind Mängel oder Tugenden, nur gesteigerte.

Johann Wolfgang von Goethe: “Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Was aber den wahren Erfolg betrifft, gegen den bin ich nicht im mindesten gleichgültig; vielmehr ist der Glaube an denselben immer mein Leitstern bei allen meinen Arbeiten.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Leider lässt sich eine wahrhafte Dankbarkeit mit Worten nicht ausdrücken.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Die beste Freude ist wohnen in sich selbst.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, ein Werdender wird immer dankbar sein.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Ich weiß wohl, dass man dem das Mögliche nicht dankt, von dem man das Unmögliche gefordert hat.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Wie tröstlich ist es, einem Freunde, der auf eine kurze Zeit verreisen will, ein klein Geschenk zu geben.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Wem die Dankbarkeit geniert, der ist übel dran, denke, der dich erst geführt, wer für dich getan!”

Johann Wolfgang von Goethe: “Was belohnet den Meister? Der zart antwortende Nachklang und der reine Reflex aus der begegnenden Brust.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Wer nicht im Augenblick hilft, scheint mir nie zu helfen.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Das Beste wird nicht deutlich durch Worte. Der Geist, aus dem wir handeln, ist das Höchste.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Der Rettende fasst an und klügelt nicht.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Mit dankbarem Gemüte freu ich mich deiner Güte.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Wer die Augen offen hält, dem wird im Leben manches glücken. Doch noch besser geht es dem, der es versteht, eins zuzudrücken.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Froh ist nur, wer geben mag.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Man sagt, der gäbe zweimal, der schnell gibt, aber der gibt zehnfach, der zur rechten Zeit gibt.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Kein langes Nachdenken kann die Erfindung ersetzen, die bloß Sache des Moments ist.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Die Reihe von wirklichen Erfindungen ist gering, besonders, wenn man sie durch ein paar Jahrhunderte im Zusammenhang betrachtet. Das meiste was getrieben wird, ist doch nur die Wiederholung von dem, was dieser oder jener berühmte Vorgänger gesagt hat.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Es bleibt einem jeden immer noch soviel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist.”

Johann Wolfgang von Goethe: “Gewöhnlich glaubt der Mensch, wenn er nur Worte hört, es müsse sich dabei doch auch was denken lassen.”

Johann Wolfgang von Goethe: „Aller Dinge Gehalt, er wird durch dich nur entschieden. Leise Gottheit, auch mich richtest du, richte gelind!“

Johann Wolfgang von Goethe: „Soll dein Kompaß richtig leiten, hüte dich vor Magnetstein’, die dich begleiten!“

Johann Wolfgang von Goethe: „Prächtig habt ihr gebaut. Du lieber Himmel! Wie treibt man, nun er so königlich er wohnet, den Irrtum heraus?“