Wie bereit man sich vor und worauf kommt es dabei an?

Ratgeber zur Taufe: Wie bereit man sich vor und worauf kommt es dabei an?

Die Taufe ist in den meisten Familien ein sehr wichtiges Ereignis. Aber warum ist das Tauffest auch heute noch so wichtig und wie genau wird ein Taufgottesdienst durchgeführt? Welche Vorbereitungen müssen die Eltern dabei treffen und welche typischen Bräuche gibt es?

Warum ist die Taufe für viele Menschen so wichtig?

Mit der Taufe wird ein Kind offizielles Mitglied der christlichen Kirche. Sie zählt zu den Sakramenten der Evangelischen Kirche und geht auf mehrere Erzählungen der Bibel zurück. Für viele Familien ist der Tag der Taufe ein wichtiges Ereignis, für das sie sich ganz bewusst entschieden haben. Dafür gibt es häufig gleich mehrere Gründe: Viele Eltern möchten ihrem Nachwuchs christliche Werte vermitteln und erbitten deshalb mit der Taufe den Schutz Gottes. Eine individuelle Taufeinladung oder andere Geschenke werden dem Täufling bzw. dessen Eltern überreicht, wodurch alle Verwandten und Freunde ihre Glückwünsche aussprechen. Darüber hinaus wird das Kind am Tag der Taufe in die christliche Gemeinde aufgenommen und kann fortan Kindergruppen besuchen, zum Kindergottesdienst gehen oder am Religionsunterricht teilnehmen. Aber auch die Tatsache, dass das Kind bei der Taufe mit den Paten noch weitere Erwachsene und Vertraute an die Seite gestellt bekommt, ist für viele Mütter und Väter ein wichtiger Aspekt, sich für eine Taufe zu entscheiden.

Mit der Taufe wird ein Kind offizielles Mitglied der christlichen Kirche. Sie zählt zu den Sakramenten der Evangelischen Kirche und geht auf mehrere Erzählungen der Bibel zurück. Für viele Familien ist der Tag der Taufe ein wichtiges Ereignis, für das sie sich ganz bewusst entschieden haben. Dafür gibt es häufig gleich mehrere Gründe: Viele Eltern möchten ihrem Nachwuchs christliche Werte vermitteln und erbitten deshalb mit der Taufe den Schutz Gottes. Eine individuelle Taufeinladung oder andere Geschenke werden dem Täufling bzw. dessen Eltern überreicht, wodurch alle Verwandten und Freunde ihre Glückwünsche aussprechen. Darüber hinaus wird das Kind am Tag der Taufe in die christliche Gemeinde aufgenommen und kann fortan Kindergruppen besuchen, zum Kindergottesdienst gehen oder am Religionsunterricht teilnehmen. Aber auch die Tatsache, dass das Kind bei der Taufe mit den Paten noch weitere Erwachsene und Vertraute an die Seite gestellt bekommt, ist für viele Mütter und Väter ein wichtiger Aspekt, sich für eine Taufe zu entscheiden.

Welche Vorbereitungen sind dabei zu beachten und worauf kommt es an?

Wer sich für die Taufe seines Kindes entscheiden hat, muss sich zunächst an das Pfarrbüro der Heimatgemeinde wenden, um dort einen entsprechenden Termin abzuklären. In der Regel findet im Vorfeld ein umfassendes Gespräch mit dem zuständigen Pfarrer statt, in dem den Eltern der genaue Ablauf der Feier erläutert wird und in dem alle offenen Fragen geklärt werden können. Darüber hinaus werden bei diesem Termin die zukünftigen Paten genannt und ein Taufspruch für das Kind ausgesucht. Steht der Termin für die Taufe fest, kann auch schon ein geeignetes Lokal für die anschließende Feier ausgesucht und die Gäste geladen werden. Etwa vier Wochen vor dem Termin steht dann noch der Kauf des Taufkleides auf dem Plan, sowie die Organisation des Blumenschmucks.

Wie genau ist der Ablauf einer Taufe?

Die Taufe wird in der evangelischen Kirche in einem Gottesdienst gefeiert. Dazu gehören zunächst das Wasser des Lebens sowie das Wort Gottes. Der Täufling wird mit drei Tropfen Wasser aus dem Taufbecken benetzt. Dabei spricht der Pfarrer ein biblisches Wort, das den Nachwuchs als Taufspruch fortan auf seinem Lebensweg begleiten soll. Darüber hinaus ist das Kreuz ein weiteres wichtiges Symbol der Kirche und somit auch bei der Taufe. Der Pfarrer malt dem Täufling das Kreuzzeichen auf die Stirn, wodurch das Kind den Segen erhält. Meist findet der Taufgottesdienst während des Sonntaggottesdienstes statt, in vielen Gemeinden ist aber auch ein eigener kleiner Gottesdienst möglich. Im Anschluss veranstalten die meisten Familien noch eine Feier, an der alle Verwandte, Paten und Freunde teilnehmen.

Welche typisch deutschen Bräuche gibt es rund um das Thema Taufe?

Die Taufkerze ist einer der bekanntesten Brauchtümer bei der Taufe. Sie wird während des Gottesdienstes an der Osterkerze entzündet, wodurch die Seele des Kindes unsterblich werden soll. Die Kerze selbst ist mit religiösen Symbolen wie einer Taube oder Alpha und Omega geschmückt und wird in vielen Gemeinden von den Paten an das Kind überreicht. Auch das Pflanzen eines Baumes gehört in einigen Regionen fest zur Taufe. Er soll den Lebensweg des Kindes symbolisieren, während er immer größer und kräftiger wird. Ein weiterer, noch relativ neuer Brauch sind zudem Taufmandeln, die meist mit Schokolade und Zucker reichhaltig verziert sind. Der Ursprung dafür ist bei den bekannten Hochzeitsmandeln zu finden, die dem Brautpaar Wohlstand und Fruchtbarkeit bescheren sollen. Bei dem Täufling sollen sie hingegen eher für ein langes, gesundes Leben stehen.

Welche Geschenke sind zur Taufe besonders beliebt und nützlich?

Wer als Gast auf einer Taufe eingeladen ist, möchte natürlich auch ein ganz besonderes Geschenk zur Taufe überreichen, was noch lange in Erinnerung bleiben wird. Häufig werden klassische, praktische Geschenke gewählt, wie ein schönes Taufarmband mit Namen des Kindes, individuellen Glückwunschkarten mit schönen Sprüchen, Spielzeug, das erste Kinderbesteck oder eine Kette mit Taufanhänger. Aber auch Präsente mit religiösem Hintergrund eignen sich durchaus als Geschenk zur Taufe. So wird das Kind sicherlich später viel Freude daran haben, in einer personalisierten Taufbibel zu lesen oder das individuelle Taufkreuz anzuschauen. Aber auch mit symbolischen Geschenken wie einer Stern-Taufe liegt man als Gast auf einer Taufe sicherlich nicht daneben.

Fazit

Im Leben einer frisch gebackenen Familie ist der Tag der Taufe ein ganz spezieller und wunderschöner Moment. Mit einer nachhaltigen und individuellen Geschenkidee kann man als Gast dafür sorgen, dass die Taufe auch für den Täufling unvergesslich wird.