ring-1932_1280
Hochzeit

Verlobungsring – Ehering kaufen

Verlobungsring / Ehering kaufen

 

Das Streben nach Glück hat in unserer heutigen, schnelllebigen Zeit nach wie vor einen hohen Stellenwert. Die meisten Menschen verstehen unter Glück auch das Erleben der großen Liebe. Haben sich zwei Menschen gefunden und sich in Liebe vereint, möchten sie natürlich dieses gefundene Glück festhalten und – im Idealfall – bis an ihrer beide Lebensende genießen.

Der Antrag

Nachdem man sich bewusst geworden ist, dass die Verbindung mehr als nur ein vorübergehendes Strohfeuer ist, entschließt sich eine der Parteien – traditionell der Mann – dazu, dem geliebten Menschen einen Heiratsantrag zu machen. Dies geschieht meist nach viel Planung um einen unvergesslichen Moment zu kreieren, der allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben und natürlich auch ein Ablehnen des Antrags möglichst verhindern soll. Der Antrag selbst wird gut durchdacht und geplant und soll die Vorlieben des Gegenparts perfekt bedienen. Für die Einen ist das der klassische, romantische – für die Anderen der individuell, abenteuerliche Antrag.

Der Ring

Eines ist aber allen gemeinsam: Die Übergabe des Verlobungsringes. Hat der Umworbene Partner sein „JA“ bekundet, wird dieser Verlobungsring übergeben, als sichtbares Zeichen, dass der betreffende nun nicht mehr frei ist. Derlei „Besitzansprüche“ müssen natürlich geschickt und edel verpackt werden. Und so muss auch der Verlobungsring mit Bedacht und Einfühlungsvermögen ausgesucht werden. Nicht zuletzt von ihm hängt auch das Gelingen eines solchen Antrages ab.

Seit jeher ist der Ring das Symbol für das Unendliche, das Immer währende. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der Ring ein Symbol der Liebe geworden ist – ein Symbol der immer währenden Liebe zwischen zweier Menschen. Mit dem Antrag und dem annehmen des Verlobungsringes entsteht nun ein Versprechen, in baldiger Zukunft einen gemeinsamen Lebensweg als Ehepaar zu gehen. Traditionell wird in den meisten Fällen der Antrag vom Mann gemacht und somit ist auch er derjenige, der den Verlobungsring aussucht.

Gut geplant ist halb verlobt

Dies ist nicht immer ein leichtes Unterfangen und deshalb ist es wichtig, dass er hier ausführlich und kompetent beraten wird. Die wenigsten Männer wissen auf Anhieb, was Ihre Angebetete für Vorlieben hat, wenn es um Schmuck geht. Schließlich soll ihr der Ring ja auch gefallen und ihr die Entscheidung erleichtern.

Und so eine Verlobung ist keine leichtfertige Entscheidung, die man aus einer Laune heraus macht. Zwar hatte das Ritual der Verlobung in unserem Lande eine Zeitlang einiges an Bedeutung verloren, es ist aber in den letzten Jahren zu beobachten, dass die Jugend alte Werte und Traditionen erneut aufgreift und aufleben lässt.

Der Verlobungsring ist eigentlich nur ein Vorgeschmack auf den eigentlichen Ehering, der bei der Eheschließung überreicht wird. Immer häufiger entscheiden sich Paare deshalb für eine Variation, in der beide Ringe miteinander eine Symbiose eingehen- quasi zu einem Ring zusammenschmelzen- rein optisch gesehen.

Das Symbol für Unendlichkeit – Der Ring

Der Ehering wurde von Ägyptern und Römern in der Antike ursprünglich am Ringfinger der linken Hand von der Braut getragen. Links deshalb, weil man glaubte, dass der linke Ringfinger direkt mit einer Ader mit dem Herzen verbunden wäre und so die Liebe und Verbundenheit noch besser ausdrücken könnte. In den westlichen Ländern trägt man den Trauring am linken Ringfinger. Ausnahmen sind Österreich, Deutschland, Norwegen bzw. auch einige osteuropäische Länder wie die Ukraine und Russland. Hier wird der Trauring traditionell an der rechten Hand getragen.

Die Auswahl dieser Ringe ist immer ein wohl überlegtes und meist zeitaufwändiges Unterfangen. Schließlich sollen diese Schmuckstücke – im Idealfall – bis ans Lebensende halten und gefallen. Sucht den Verlobungsring in der Regel noch ein Partner alleine aus, wird es bei den Eheringen schon etwas komplizierter. Angefangen beim Material aus dem die Ringe gefertigt werden sollen, über das Design und schließlich evtl. Verzierungen und natürlich nicht zuletzt der Preis – es müssen viele Entscheidungen getroffen werden. Manchmal gehen auch hier bereits die Geschmäcker und die Vorstellungen auseinander und so kann die Auswahl der Ringe bereits zur ersten Belastungsprobe für das junge Glück werden.

Glücklicherweise finden die allermeisten Paare einen Kompromiss und verhindern das Schlimmste. Dabei sollten unentschlossene Paare auf jeden Fall eine Beratung in Anspruch nehmen und sich Zeit nehmen für ihre Entscheidung.