Traurede einer wunderschönen Hochzeit

Die wahre Liebe offenbart sich in der Not und ist wie ein Licht, dass um so heller strahlt, je dunkler die Nacht ist. Leonardo da Vinci

Ich möchte Sie, Bräutigam und Sie Braut, Ihre Trauzeugen und Ihre Gäste hier im Fledermausschloss in Weißig recht herzlich begrüßen.

Verehrtes Brautpaar,

ein bedeutsamer und feierlicher Anlass führt Sie heute hierher. Nach reiflicher Überlegung und Prüfung haben Sie den Entschluss gefasst, vor dem Gesetz den Bund der Ehe zu schließen.

Aus einem Ich und einem Du wird für jeden von Ihnen ein Wir.

Im Herzen gaben Sie sich sicher schon lange vor dem heutigen Tag Ihr gegenseitiges Ja-Wort. Doch so bedeutungsvoll diese Stunde auch für Ihr Leben ist vermag sie eben nur diese Rechtsverhältnisse zu regeln, nicht auch Ihr gemeinsames Leben. Ihre Ehe im tieferen Sinne dieses Wortes zu formen wird nun Ihre Aufgabe sein.

Ein (fast) strahlender Himmel hat Ihnen den Weg zum Trausaal/Trauplatz verschönt.

Sie selbst kommen heut hierher mit einem Gefühl, dass Sie hinaushebt über den Alltag. Alles ist höchste Erwartung, Hoffnung und Spannung.

Unbegreiflich ist es, dass die meisten unserer Dichter mit dieser Stunde abschließen. Eigentlich sollten Sie mit dem Tag der Hochzeit anfangen. Denn hier beginnt die Zeit, dass der Eine sich am Anderen hinaufrankt, dass Einer den Anderen durch seine ganze Kraft, durch sein ganzes Wissen und Können, durch seine ganze Liebe und Güte bereichert und ergänzt.

Bei dem Wort Hochzeit fallen jedem Menschen auch Begriffe wie Liebe, Treue, Zuneigung, gegenseitige Achtung und Unterstützung ein. Freude kommt auf bei dem Gedanken an die gut vorbereitete Feier, an die vielen Details, die sich alle einfallen lassen haben um diesen Tag zu einem herausragenden Tag im eigenen Leben zu machen. Aber auch Ihr Eheleben später wird von den Details, die Sie bereit sind zu geben, reicher gemacht.

Ihre Entscheidung, den Bund für´s Leben zu schließen, basiert auf der Gewissheit, Höhen und Tiefen gemeinsam bewältigen zu können.

Ich wünsche Ihnen dafür viel Glück.

Als Sie sich im Juni 2011 zufällig im Internet kennen lernten hat wohl keiner von Ihnen daran gedacht, dass Sie sich heute hier das Ja-Wort geben werden.

Bereits drei Tage später trafen Sie sich zum ersten mal.

Das zweite Treffen fand über das gesamte Wochenende statt und natürlich mit ihren beiden Söhnen, so dass Sie am 11. Juli 2011 ein Paar wurden.

Zu diesem Zeitpunkt begann eine anstrengende und zugleich wunderschöne Zeit der Prüfung der Gefühle füreinander. Und wie wir alle wissen sind die Prüfungen des Lebens nicht immer leicht.

Ein dreiviertel Jahr fuhr der Bräutigam täglich von Bautzen nach Weißwasser zur Braut und den Kindern – bis sich die heutige Braut entschloss nach Bautzen zu ziehen.

Zur Belohnung gab es einen wunderschönen Familiensommerurlaub auf der Insel Rügen.

Und Ostern 2014 machte der Bräutigam seiner heutigen Braut einen Heiratsantrag.

Was die Braut geantwortet hat wissen wir alle!

Und heute nun die Krönung!

Das Ja-Wort der Braut und des Bräutigams auf ewig.

Das kleine, unscheinbare Wörtchen „Ja“ ist heute von großer Bedeutung. Es steht für Liebe und Zuneigung. Denn nur die Liebe allein versteht das Geheimnis andere zu beschenken und dabei selbst reich zu werden.

Albert Camus sagte: Einen Menschen lieben heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.

Keine leichte Aufgabe! Es kommt darauf an, die Beziehung nicht als etwas anzusehen, was von alleine läuft, von allein läuft immer der gleiche Spielplan. Doch das Pünktchen auf dem „i“, das, was eine Ehe lebendig erhält, das sind die besonderen Momente, in denen man wieder spürt, wie sehr man sich mag und zusammengehört.

Sie werden sehen es lohnt sich, denn die Braut, Sie haben einen Gefährten zur Seite, der Ihnen mit seinem Ja-Wort heute verspricht in Ihrem Zusammenleben mit Verständnis zu reagieren, damit Ihre Ehe den Stürmen des Lebens standhält und das Glück bringt, das Sie sich vorstellen.

Sie werden wie alle Eheleute gute und weniger gute Tage erleben, aber Sie wissen auch, dass es Ihnen nicht immer selbst gelingt so zu sein, wie Sie es gerne möchten Das bedenken Sie stets, wenn Sie aneinander noch Fehler und Schatten entdecken. Es wird nicht ausbleiben, dass Ihre Gegensätze aufeinander prallen. Nicht immer wird es Ihnen gelingen der weisen Empfehlung zu folgen: „Der Klügere gibt nach“.

All Ihre Bedenken soll Ihre Liebe überstrahlen, das Vertrauen zu dem Menschen, dem Sie heut bereit sind die Hand für´s Leben zu reichen.

Wir spüren, dass es etwas Großes und Schönes ist, wenn zwei Menschen einander gefunden haben. Dabei harrt Ihrer, verehrtes Brautpaar, eine ganz besondere Aufgabe:

Sie wollen Ihren Kindern, ihren beiden Söhnen, liebevolle Eltern sein. Es gibt wohl keinen schöneren Lohn für Sie als zu erleben, dass Ihnen aus diesen Kinderaugen wahre Zuneigung und offenes Vertrauen entgegenleuchten.

Ich wünsche Ihnen, dass sich auch in den schwierigsten Situationen Ihres Ehelebens Ihre Liebe bewährt.

Sie sehen, liebes Brautpaar, die Ehe ist eine Kunst. Die Kunst des Zusammenlebens zweier Menschen, die beide ihre Eigenarten bewahren.

Für Ihren künftigen Lebensweg wünschen wir alle in dieser Stunde Gesundheit und recht viel Glück, mögen aber besonders Ihre eigenen, gegenseitigen Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen.

Die Ringe, die Sie im Anschluss tauschen werden sind Sinnbild des Insichgeschlossenen, der Einheit und der Treue. Sie haben kein Anfang und kein Ende und können ohne Gewalt nicht getrennt werden. Und so soll es auch in Ihrer Ehe sein.

Der Ring an Ihrem Finger soll Sie immer daran erinnern, dass Sie mit Ihrem Ja-Wort versprochen haben miteinander durchs Leben zu gehen.

Mein Wunsch für Sie ist es, dass Sie so wie heute immer ein Herz und eine Seele sind und niemals neben- sondern immer nur füreinander leben.

Ich möchte mit einem kleinen Spruch enden:

Glück ist niemals ortsgebunden, es kennt auch keine Jahreszeit und Glück hat noch immer der gefunden, der sich seines Lebens freut.

oder

Ich möchte mit einem uralten, weisen Spruch enden:

Die Frau sollte ihren Mann nicht zu sehr lieben, sondern ab und an versuchen, ihn zu verstehen. Der Mann dagegen sollte nicht versuchen, seine Frau zu verstehen, er sollte sie einfach nur lieben.