Alles aus Liebe - Liebesgedichte für deinen allerliebsten Schatz

    Advertisements
  • Erotische Geschichten - Die Konsequenz für Mona
    Erotische Geschichten

    Erotische Geschichten – Die Konsequenz für Mona

    Erotische Geschichten – Die Konsequenz für Mona Ich hätte nicht gedacht, dass Mona so schnell wieder in meinem Büro auftaucht. Dabei habe ich nicht einmal nachgeholfen, es hat sich einfach so ergeben: sie hat einen Abgabetermin verpasst. Nun ist sie da, macht gerade die Tür zu und trifft auf meinen strengen Blick. Ich stehe auf, umgehe meinen Schreibtisch mit absichtlich langsamen Schritten und lehne mich an die Tischkante. „Mona, wenn es etwas gibt, an das sich eine Angestellte in meiner Abteilung zu halten hat, dann an eine Terminzusage. Bevor man so etwas macht, prüft man die Umstände. Ist der Termin erst einmal zugesagt, hält man sich daran, egal wie viel Arbeit das bedeutet. Wo lag in deinem Fall das Problem?“ Sie schluckt. „Es hat sich herausgestellt, dass… es mehr Arbeit ist als angenommen. Und… und ich hatte noch andere Aufträge“, stottert sie, hält aber inne, als sie meine Hand heben sieht. „Es gab also kein Problem, du warst nur unorganisiert. So etwas toleriere ich hier nicht.“ Sie guckt mich erschrocken an. Sie hat natürlich schon den einen und anderen Erfahrungsbericht von ihren Kolleginnen gehört, aber jetzt das erste Mal eine Bestrafung angekündigt bekommen, lässt sie blass werden. Sie ist einfach zum vernaschen, wie sie so dasteht in ihrer weißen, leicht durchsichtigen Hemdbluse, ihrer engen Jeans und dem erschrockenen Blick. Ich setze mich wieder in meinen Stuhl, klappe die Armlehnen hinunter: „Mach dich unten frei!“ Sie zögert nicht, tritt aus ihren Ballerinas und zieht dann ihre Hose aus. Dann macht sie jedoch halt. Ich ziehe meine Augenbrauen hoch. „Ganz!“ Sie schluckt. Ja, ich kenne das, habe das schon viele Male gesehen: beim Sex vom Partner ausgezogen zu werden ist geil, sich vor jemanden auf Kommando auszuziehen ruft dann doch Schamgefühle hervor, die man vorher gar nicht kannte. Aber sie gehorcht: sie…

  • Erotische Geschichten - Mona meine kleine geile Büroangestellte
    Erotische Geschichten

    Erotische Geschichten – Mona meine kleine geile Büroangestellte

    Erotische Geschichten – Mona meine kleine geile Büroangestellte Mona arbeitet keine zehn Meter entfernt von mir, doch weiß ich fast nichts über sie. Ich schätze sie auf 30 Jahre. Sie ist ca. 165 cm groß, schlank und hat eine schöne Figur. Darüber hinaus kann ich nur einiges aus ihrem Aussehen, aus ihrer Ausstrahlung ableiten. Da ist zum Beispiel ihre Frisur, die sie in den letzten zwei-drei Jahren mindestens zweimal gravierend und mehrere Male leicht geändert hat. Die anfangs langen blonden Haare wechselten die Farbe in braun, später die Länge in schulterlang. Auch diese schulterlangen braunen Haare sind mal leicht gewellt, mal gerade. Ebenso wechselt ihre Kleidung stetig. Diese Vielfältigkeit lässt mich darauf schließen, dass sie nicht vergeben ist. Ihr Lachen ist so herrlich locker, kein Gekicher, sondern ein volles Lachen mit einer verführerischen Note, die förmlich dazu einlädt, ihr an den Hintern zu fassen. Ihre Wimpern machen ihre Augen zu einem Hingucker. Ob das von Natur aus so ist oder nur mit dem richtigen Einsatz von Mascara – das kann ich nicht sagen. Sie lässt mich nicht los. Wochen und Monate vergehen. Immer wieder sehe ich sie, sie ist intelligent, liebenswürdig, nett, anziehend. Ich scheine förmlich verliebt in sie zu sein, meine erotischen Fantasien drehen sich ebenfalls nur um sie. Sie möchten sie verschlingen, was ihnen auch gelingt. So kommt es unweigerlich zu einem Aufeinandertreffen in meinem Büro. Ich weiß: sie kann nicht überrannt, sie muss erobert werden. Sie nähert sich, ihre Haare sind wieder etwas anders. Sie sind kurz, schön zurecht geföhnt, ihre Augen mit viel Tusche hervorgehoben. Ein eng anliegendes, graues Strickkleid, unauffällige Strümpfe und mittelhohe Absätze. Sie klopft an. Ich stehe auf, öffne die Tür und bitte sie herein. Wir schauen uns tief in die Augen. Sie ahnt es schon. Sie ist wütend, ihre Lippen leicht zusammengepresst.…

  • Erotische Geschichten - Der ausgiebige Sexurlaub
    Erotische Geschichten

    Erotische Geschichten – Der ausgiebige Sexurlaub

    Erotische Geschichten – Der ausgiebige Sexurlaub Wir haben ein paar Wochen gemeinsam frei und beschließen weit weg zu fliegen wo uns keiner kennt und wir es schön warm haben, Wasser, Wind und Mehr. Wir sind nach einem langen Flug, bei dem wir schon nicht richtig voneinander lassen konnten, endlich angekommen. Es ist spät Abends und nach einem Begrüßungsdrink wollen wir nur noch ins Bett. Du springst unter die Dusche und liegst bereits im Bett. Auch ich gehe duschen und lege mich nackt zu dir unter die Decke und kuscheln mich eng an dich. Ich gebe dir einen dicken Kuss und lasse meine Hände über deinen Körper streicheln, du kuschelst dich immer weiter an mich und so schlafen wir beide ein. Nachts werde ich wach. Du liegst immer noch an mich gekuschelt neben mir, aber irgendwas ist das was mich nicht schlafen lässt. Ich versuche zu hören was das für ein Geräusch ist und es wird deutlicher. Es ist ein leises, aber wenn man genauer hinhört, ein deutliches stöhnen und quietschen. Es scheint direkt aus dem Nachbarzimmer zu kommen. Ich traue meinen Ohren kaum aber dann wird mir klar, im Nachbarzimmer sind zweit am poppen. Ihr leises stöhnen ist nun immer deutlicher hörbar. Die stöße die das Bett zum quietschen dringen werden heftiger. Und wenn ich so daran denke was die so im Nachbarzimmer treiben bekomme ich auch einen Steifen. Als auch sein stöhnen hörbar wird und ihr stöhnen immer lauter ist mir klar, sie kommen gleich. Inspiriert von ihrem treiben gleiten meine Hände über deinen Körper. Du liegst mittlerweile, immer noch schlafend, auf dem Rücken und ich lasse meine Hand über deinen Busen und Bauch gleiten. Als die nebenan zur völligen Extase komme halte ich es nicht mehr aus. Mein Kopf gleitet unter die Decke und beginnt dich langsam zwischen…

  • Erotische Geschichten - Der erste Swingerclub Besuch
    Erotische Geschichten

    Erotische Geschichten – Der erste Swingerclub Besuch

    Erotische Geschichten – Der erste Swingerclub Besuch Nun ist der Tag gekommen, wir treffen uns bei dir um gemeinsam einen Swingerclub zu erforschen. Ich klingele zu Hause bei Dir an der Tür und schon kurze Zeit später stehst du unten vor der Tür. Du trägst deine hohen Stiefel und eine weiße, fast durchsichtige Bluse sowie einen kurzen Rock. Ich gebe dir einen dicken Begrüßungskuss und wir laufen Richtung S-Bahn. Wir sind beide ein wenig nervös denn wir wissen beide nicht so richtig was uns erwarten wird. Du sitzt mir in der Bahn gegenüber und wir reden ein wenig über das was wir erleben wollen und was wir tolerieren und was wir nicht wollen. Abmachung ist den anderen in keinem Fall alleine zu lassen. Als ich mich zurücklehne kann ich dich genau betrachten. Dein BH zeichnet sich deutlich unter der Bluse ab und zwischen deinen Schenkeln kann man auch deinen Slip erkennen wie er zwischen den Nylons durchblitzt. Es erregt mich sehr und auch du weißt was ich gerade sehe und öffnest weiter deine Schenkel. Außer uns ist fast niemand mehr im Zug und du streichelst über die Beule in meiner Hose und fragst ob dir der Anblick gefällt. Ich Stimme zu. Als wir im Club angekommen sind halten wir uns beide an der Hand und sind beide recht nervös. Nachdem wir geklingelt haben öffnet uns ein junger gut gebauter Mann die Tür, er begrüßt uns als wären wir keine Fremden sondern als würden wir seit Jahren dazu gehören. Wir bezahlen unseren Beitrag und gehen nach einer Kurzeinweisung in die Kabine und ziehen uns um. Nun kann ich in vollem Ausmaß erkennen was du heute Abend trägst. Wir nehmen uns wieder an die Hand und gehen zusammen an die Bar um etwas zu trinken und zu sehen was so los ist.…

  • Erotische Geschichten - Cafe mit der Hammerfrau am See
    Erotische Geschichten

    Erotische Geschichten – Cafe mit der Hammerfrau am See

    Erotische Geschichten – Cafe mit der Hammerfrau am See Wir kennen uns nun schon seit vielen Jahren aber bisher gab es außer ein paar Funken nie mehr…. Jeder dachte sich seinen Teil aber das diese sehr ähnlich sind…. Wir haben also den Mut zusammengefasst und uns verabredet. Es ist ein warmer Sommernachmittag und so lag es nahe sich in einem kleinen Cafe am See zu treffen. Wir plauderten und lachte und immer wieder trafen sich unsere Blicke. Du hast so ein schönes strahlen in deinen Augen. Als ich das sage schaust du verschämt weg. Ich umgreife deine Hand, halte diese fest und warte bis deine Augen die meinen finden. Ich wiederhole es. Deine Augen sind schön. Diesmal hältst du den Blick und schenkst mir ein lächeln. Ich streichel deine Hände und genieße dich. Deine Wärme und Nähe, deine Blicke. Es ist einfach schön Dir so nah zu sein. Ich glaube aber auch Dir ist durchaus bewusst, dass Du eine attraktive Frau bist. Du weißt Dich zu kleiden, zu schminken und auszudrücken. Und auch bei Deinem heutigen Outfit betonst Du dezent Deine Weiblichkeit. Du trägst in der Wärme eine Bluse und einen luftigen weiten Rock. Der oberste Knopf ist offen aber zu wenig das man erahnen könnte was Du darunter trägst. Einen BH erkennt man zwar an deinen Trägern, aber ist er sexy? Zu gerne würde ich so viele Dinge mit Dir machen unter anderem auch einfach mit Dir schöne, sexy Wäsche shoppen gehen. Meine Gedanken schweifen bei dem Blick zu Dir ab und ich beginne zu Träumen. Deine Frage „Woran denkst Du?“ wirft mich etwas aus der Bahn. Ich stammele „an Dich“. „Aha und woran genau“ konterst Du schnell. Ich werde ein wenig verlegen und sage „Was Du wohl drunter trägst“. Du grinst…. Ich merke wie nun Deine Blicke meinen…