So klappt das Zusammenleben: Tipps für die erste gemeinsame Wohnung

Es ist so weit: die erste gemeinsame Wohnung. Früher oder später entscheiden sich die meisten Paare dafür ihre Haushalte zusammenzulegen. Doch die fabelhaften Glücksgefühle endlich nach Hause zu kommen und einen schon wartenden Partner vorzufinden werden häufig von neuen Streitereien und Konfliktpunkten überschattet. Mit den folgenden Tipps gibt es für Streit und Unzufriedenheit keinen Platz!

Die Kunst der Planung

Liste anlegen

Planung ist das A und O, ganz besonders, wenn es um die erste gemeinsame Wohnung geht. Es gibt viele Dinge, die geklärt und besprochen werden müssen. Damit der erste Streit und das große Chaos nicht schon ausbrechen, bevor überhaupt ein Fuß in die neue Wohnung gesetzt wurde, heißt es: reden und aufschreiben! Legt Listen mit Dingen an, die beachtet, besorgt oder geregelt werden müssen.

Die Wohnung

Es kann ein langer Prozess sein die richtige Wohnung zu finden, doch lasst euch von einer langen Suche nicht abschrecken, denn es wird sich lohnen! Klärt in aller Ruhe, wie der Mitvertrag aufgesetzt werden soll, wie groß eure gemeinsame Wohnung sein soll und wo die optimale Lage ist.

Das Inventar

Die gemeinsame Einrichtung trägt den Kern des Erfolgs bereits in sich: das Wort gemeinsam! Legt eine Inventarliste an und verschafft euch einen Überblick. Gemütliche Deko für Zuhause muss nicht immer neu gekauft werden. Es treffen zwei Geschmäcker mit zwei unterschiedlichen Vorstellungen aufeinander und es gilt diese zu vereinen, mit Kompromissen und Gesprächen wie: „Du entscheidest über Fernseher und Beleuchtung, wenn ich das graue Sofa auswählen darf.“ Gibt es vielleicht sogar die Aussicht auf ein Mobiliar, das beiden zusagt?

Der Einzug

Vor dem Umzug

Bevor die Umzugskartons gepackt werden, geht es ans Entrümpeln. Diskussionen über mangelnden Platz in der neuen Wohnung kommen so nicht auf. Außerdem wird der gesamte Umzug einfacher, wenn alle Kartons beschriftet sind. Messt die Transportwege aus, um zu verhindern, dass Türrahmen, Aufzüge oder Treppenhäuser den Umzug verlangsamen.

Der Tag des Einzugs

Natürlich gibt es kein besseres Team als das Paar. Bei einem Einzug empfiehlt es sich aber, zusätzliche Hilfe anzunehmen. Freunde und Familie tragen dazu bei, dass die Wohnung schneller eingerichtet wird und das gemeinsame Wohnen im Handumdrehen beginnen kann.

Das gemeinsame Leben

Die Situation genießen

Vor dem Umzug schwirren viele Gedanken in den Köpfen des Paares umher. Diese sind nicht immer positiv, sondern auch mit Ängsten verbunden. Doch wer diese Ängste erforscht und bekämpft, geht noch viel glücklicher mit der Situation um. Was wir erwarten, werden wir bekommen. Also: freut euch auf die Zeit mit eurem Partner und seid euch sicher, dass alles gut gehen wird!

Der Alltag

Bartstoppeln im Waschbecken, Unordnung und eine volle Spüle müssen keine Realität sein! Grenzen im Bad zu setzen ist nicht nur schlau, sondern auch erwünscht. Zwei Handtücher, zwei Schränke und eine Absprache über die Reinigung nach dem Benutzen sind der goldene Schlüssel zur Harmonie. Außerdem ist es einfach in der Küche Konfliktpunkte zu vermeiden. Sprecht euch ab: „Heute koche ich, aber dafür machst du den Abwasch.“

Der Freiraum

Manche Paare fühlen sich zu Beginn des Zusammenlebens eingeengt. Schafft Rückzugsmöglichkeiten und akzeptiert es, wenn euer Partner eine ruhige Minute für sich braucht. Danach könnt ihr gut gelaunt etwas gemeinsam unternehmen.

Miteinander glücklich sein

In der ersten gemeinsamen Wohnung lernt man sich noch einmal ganz anders kennen. Es werden neue Intime Details und Angewohnheiten des Partners bekannt und man ist sich als Paar viel näher. Eine gute Beziehung mit Liebe und Ehrlichkeit hält allen Strapazen eines Umzugs stand und es ist wunderschön mit seiner großen Liebe zusammenzuziehen. Akzeptiert, respektiert und liebt euch, denn dann kann nichts schiefgehen.

Zusammenleben ist ganz einfach!

Entgegen vieler Vorurteile bedeutet die erste gemeinsame Wohnung nicht automatisch den Untergang einer Beziehung. Der gemeinsame Lebensraum stärkt eine Partnerschaft und fördert das Glücksgefühl, wenn beide rücksichtsvoll und mit Verständnis aufeinander eingehen. Sprecht über Probleme und genießt die gemeinsame Zeit.