Liebesgedichte – Katzen von Gerrit Engelke

Liebesgedichte – Katzen von Gerrit Engelke

Bleib noch länger goldnes Dämmern – Wie wird der Tag schon matt und blauer – Verstummt ist Lärm und Werkstatthämmern. Die Nacht liegt auf der Lauer –

Der Schlüssel schließt die Häusertore. Nun Wandrer meide die dunkle Mauer – Das Licht ist aus – es klingt im Ohre – Liegen Strolche auf der Lauer? –

Hinauf die knarrenden Windeltritte. Die Gasse wäscht ein Regenschauer. Bald nahen im Schlafe weiche Schritte: Der Traum liegt auf der Lauer