Liebesbrief voller Zorn

Ich kann weder schlafen noch kann ich essen, ich kann dich nicht begraben noch kann ich dich vergessen. Immer wenn ich es versuchte misslang es mir wenn ich mir sagte ich liebe dich nicht dann zeriss es mich schier. Wie oft wollt ich dir sagen was ich für dich fühle  doch wenn ich dann vor dir stand vergasß ich alles und aus deinen Augen sprach nur kühle. Jetzt frag ich mich warum hab ich nie auf andere gehört stattdessen hielt Lobgesänge auf dich und habe wie ein paarungswilliger Hirch geröhrt. Manchmal frag ich mich tust du so oder bist du so dumm bemerkst du nicht meinen Schmerz oder glaubst du ich spinne nur rum. Es ist doch seltsam jeder andere bemerkt meine Schmerzen und meine unglaublich Wut doch du glaubst ich scheine zu scherzen und so bemerkst du nicht wie sie in mir brennt diese Glut. Ich wünsche wir hätten uns nie kennengelernt ich wünschte ich könnte dich in meinem Herzen ausrangieren bis jede Erinnerung an dich  in mir entfernt. Doch was ich versuche du scheinst immer bei mir zu sein. Es macht mich rasend denn du besiegst meinen Zorn obwohl du bist nur so klein. Immer wenn ich über meine Dummheit lache dann merk ich wie es mich trifft, es ist ein Schmerz als schleudert mich eine Welle gegen ein steinhartes Riff. Von meinen Schmerz erahnst du nichts denn du hast nur Augen für den Tanz seines Lichts. Ich weiß nicht wer von uns der Dümmere ist du weil du dir die Sterne vom Himmel träumst oder ich weil mich mein Zorn auffrisst. Wie gern würd ich mal wieder hören ein paar gute Kunden ab bis dahin wirds wohl noch dauern aber die Zeit heilt ja bekanntlich alle Wunden.