Im Wandel der Zeit: Von weinenden Männern und technikaffinen Frauen


Unsere gesellschaftliche Rollenverteilung wandelt sich. Männer und Frauen fühlen sich nicht mehr in eine Schublade gedrängt. Dank Einführungen der Frauenquote, Gleichberechtigungsdebatten und Feministinnen ist heute die Zeit für geschlechterunspezifische Freiheit angebrochen. Immer weniger Frauen identifizieren sich mit der Rolle als Heimchen am Herd. Vielmehr suchen Frauen nach einem starken Vorbild. Einer Frau, die Arbeit und Familie vereint. Gleiches gilt für den Mann, der längst nicht mehr gefühllos, hart und kalt sein muss. Männer, die in der Vaterrolle aufgehen, auch mal Emotionen zeigen und sich für ihr Äußeres interessieren, finden vollsten Zuspruch.
Wohl kaum einem Mitglied dieser Gesellschaft entgeht, dass das Rollenbild bereits mitten im Wandel steckt.

Was macht einen modernen Mann aus?


Nun stellt sich die Frage, was eigentlich einen modernen Mann auszeichnet. Der wichtigste Aspekt ist sicherlich seine Einstellung zur Gleichberechtigung. Ein Mann, welcher mit einer Frau in einer Beziehung ist, fühlt sich nicht mehr als das Oberhaupt. Beide Partner stehen auf Augenhöhe und treffen gemeinsam Entscheidungen. Zudem werden Arbeiten im Haushalt nicht mehr zwangsweise durch die Frau übernommen. Viele Männer übernehmen, bei Berufstätigkeit beider Partner, den gleichen Anteil der Hausarbeit wie die Frau.
Ebenso ist ein moderner Mann nicht mehr darauf angewiesen der Brötchenverdiener zu sein. Immer mehr Männer entschieden sich dafür, Zuhause zu blieben, wenn das Baby kommt.

Die Frau als Brötchenverdienerin?


In den meisten Fällen ist noch immer der Mann der Hauptverdiener in einer Beziehung. Doch im Vergleich zur Generation von damals, arbeiten Frauen ebenfalls. Sie nehmen Ihre Berufstätigkeit ernst, investieren in Weiterbildungen und werden bereits in der Schule gefördert, sich für männlich dominierte Berufsbereiche zu interessieren. So steigen die Zahlen der Fragen, welche ein wissenschaftliches oder technisches Studium aufnehmen immer weiter an. Frauen sind zwar noch immer in diesen Berufen in der Minderheit, doch der Zuwachs steigt.
Zudem gibt es einige Frauen, welche die finanzielle Verantwortung für die Familie übernehmen. In einem solchen Familienkonzept bleibt die Frau nach der Geburt nur während der Zeit des Elternschutzes Zuhause. Anschließend entscheidet sich der Mann das Kind Zuhause zu betreuen, während die Frau das Geld zur Familienversorgung verdient.

Ein klares Zeichen, dass sich auch die Gesellschaft stark wandelt und dies keine Einzelfälle sind, ist der Zuspruch. Viele Frauen, die heute die finanzielle Verantwortung für Ihre Familie tragen, werden bezusprucht und bekommen Anerkennung. Ebenso werden Männer dafür gelobt, voll in der Rolle des Papas aufzugehen, welcher den Kleinen den Einstieg in eine unbeschwerte Zukunft ermöglicht.


Von Mode und Beautyprodukten


Ebenso wandelt sich das Gefühl für den eigenen Körper. Männer waren bis vor einigen Jahren noch sehr selten in Beautysalons anzutreffen. Heute hat das männliche Geschlecht einen ganz eigenen Bericht, an dem Wellness und Schönheit erlebt werden darf. In Barbiershops kann sich Mann mit heißen Handtüchern. Gesichtspflegen und Massagen verwöhnen lassen. Die zunehmenden Zahlen jener Shops sowie die Umsatzzahlen zeigen deutlich an, dass der Mann von heute viel auf seine Optik hält. Zudem können Onlineshops und Geschäfte immer mehr Pflegeprodukte für den Mann, mit hohen Umsatzzahlen verbinden.
Ein klassisches Beispiel für den modernen Mann, welcher sich vollkommen der Körperpflege und dem eigenen Körpergefühl hingibt, ist David Beckham. Kaum eine Frau würde ihn als nicht maskulin bezeichnen, viele Männer verehren ihn als Vorbild.