Gedichte & Werke von Justinus Kerner 1786 – 1862

Gedichte & Werke von Justinus Kerner 1786 – 1862

* der Autor Justinus Kerner geboren am 18. September 1786 in Ludwigsburg; gestorben am 21. Februar 1862 in Weinsberg, deutscher Dichter, Arzt und medizinischer Schriftsteller.

Stummsein der Liebe von Justinus Kerner

Wohl neigt nach goldner Sonne
Sich stumm die Blum’ der Au,
Doch spricht von ihrer Wonne
Im Kelch der helle Tau.

Halt’ ich die Lieb’ umwunden,
Gedrückt ans Herze ganz,
Schweigt Lippe fest gebunden,
Spricht nur des Auges Glanz.

Ein armes Herz, entschlagen
So plötzlich aller Pein,
O Liebe! kann nichts sagen,
Das kann nur stille sein.

Stille Liebe von Justinus Kerner

Könnt’ ich dich in Liedern preisen,
Säng’ ich dir das längste Lied,
Ja, ich würd’ in allen Weisen
Dich zu singen nimmer müd.

Doch was immer mich betrübte,
Ist, daß ich nur immer stumm
Tragen kann dich, Herzgeliebte!
In des Busens Heiligtum.

Und daß du, was laut ich sage
Oder preis’ in Sangeslust,
Meinest, daß ich tiefer trage
Als dich, Herz, in warmer Brust.

Dieser Schmerz hat mich bezwungen,
Daß ich sang dies kleine Lied,
Doch von bittrem Leid durchdrungen,
Daß noch keins auf dich geriet.

Blinde Liebe von Justinus Kerner

Heda! wer klopft da draußen
So spät noch in der Nacht?
»Almosen einem Blinden,
Den Liebe blind gemacht!«

Wer blind ist, geht geführet,
Nicht so in Nacht allein! –
Da schlägt er auf sein Auge,
Funkelnd wie Sonnenschein.

Wohlan! du lieber Blinder;
Herein aus kalter Nacht!
Dein Auge, ach, dein Auge
Hat mich nun blind gemacht.

Wer machte dich so krank? von Justinus Kerner

Daß du so krank geworden,
Wer hat es denn gemacht? –
Kein kühler Hauch aus Norden
Und keine Sternennacht.

Kein Schatten unter Bäumen,
Nicht Glut des Sonnenstrahls,
Kein Schlummer und kein Träumen
Im Blütenbett des Tals.

Kein Trunk vom Felsensteine,
Kein Wein aus vollem Glas,
Der Baumesfrüchte keine,
Nicht Blume und nicht Gras.

Daß ich trag’ Todeswunden,
Das ist der Menschen Tun;
Natur ließ mich gesunden,
Sie lassen mich nicht ruhn.