Liebesgedichte – Nachtgestalt

Liebesgedichte – Nachtgestalt

So tanze ich durch die Nacht und springe ins Dunkel hinein Ein Licht, das es nicht gibt Sternenleuchten – ein Mangel an Nichts

In düstrer Zeit erwacht kenn’ nur den Mondenschein habe nur das Licht geliebt als Schatten seines Gesichts

Es dämmert nun, die Sonnenmacht erhebt sich, der glühende Stein der über den Himmel fliegt und doch nichts mehr ist als ein Gasball aus Licht vom Leben der Welt vemisst