Flitterwochen zu Weihnachten: Warum ist Heiraten im Winter so beliebt?

Der Winter ist eine ganz besonders besinnliche Jahreszeit: Wenn der glitzernde Schnee draußen Wald und Wiesen bedeckt, lädt diese wunderschöne Kulisse zu einer ganz besonderen Hochzeitsfeier ein. Aber warum sind Hochzeiten im Winter momentan so beliebt bei vielen Paaren, wie unterscheidet sich die Feierlichkeit von einer Sommer-Hochzeit und worauf muss bei der Planung und Umsetzung geachtet werden?

Warum werden Hochzeiten im Winter immer beliebter?


Insbesondere für Romantiker ist eine Hochzeitsfeier im Winter ideal geeignet: Wenn die Temperaturen draußen unter den Gefrierpunkt wandern und die Familie gemütlich bei einem schönen Kaminfeuer zusammensitzt, beschert dies ein ganz besonderes Gefühl der Besinnlichkeit und Zusammengehörigkeit. Der glitzernde Schnee hüllt die Landschaft in ein weißes Kleid, während das Brautpaar gemeinsam mit den Gästen einen einzigartigen Zauber und eine warme, gemütliche Atmosphäre genießen darf. Zudem hat eine Winterhochzeit einige Vorteile gegenüber einer Hochzeitsfeier im Sommer zu bieten: Zunächst reiht sich die Hochzeit des Paares nicht in den allgegenwärtigen Hochzeits-Marathon ein, der im Sommer grundsätzlich stattfindet. Somit haben die Gäste die Wochenenden im Winter sicherlich noch nicht mit anderen Hochzeiten verplant und auch die gewünschten Hochzeitslocations sind mit hoher Wahrscheinlichkeit noch nicht ausgebucht. Aber auch das Budget wird sich über eine Winterhochzeit freuen, denn die Preise bei Floristen, Alleinunterhaltern, Konditoren und sonstigen Dienstleistern sind in der Nebensaison deutlich günstiger.

Wie sieht eine perfekte Hochzeitsfeier im Winter aus und wie sollte diese vom Brautpaar vorbereitet werden?


Die Hochzeit im Winter setzt natürlich eine vollkommen andere Planung voraus. Es wird kalt, es kann regnen oder schneien und auch die Straßenverhältnisse sind nicht immer ideal. Es ist demnach sinnvoll, wenn der Ort der Trauung nicht allzu weit von der Location entfernt ist, damit auch wirklich jeder Gast sicher sein Ziel erreicht. Auch bei einer Winterhochzeit gehört natürlich ein netter Gästeempfang dazu, der herrlich mit winterlicher Dekoration wie Kerzen, Zimtstangen, Nüssen und ähnlichem vorbereitet werden kann. Am kuscheligen Lagerfeuer lässt sich der romantische Moment mit heißer Schokolade, Punsch und Glühwein oft noch mehr genießen, als bei warmem Wetter. Auch bei den Speisen kann das Paar aus dem Vollen schöpfen: Gemäß weihnachtlicher Atmosphäre kann ruhig ein deftiger Gänsebraten mit Maronen aufgetischt werden, denn eine leichte Sommerküche muss natürlich nicht beachtet werden. Im Hinblick auf das Outfit muss weder die Braut noch der Bräutigam Abstriche in Kauf nehmen, denn es gibt mindestens genauso viele wintertaugliche Hochzeitskleider und Anzüge wie typische Sommer-Modelle.

Warum zieht es viel Brautpaare nach der Hochzeitsfeier direkt in die Flitterwochen und warum sind diese über Weihnachten etwas ganz besonders?


Die Planung und Vorbereitung einer Hochzeit erfordert viel Zeit, Geduld und Nerven. Viele Paare entscheiden sich deshalb dafür, sich direkt nach der Hochzeitsfeier eine kleine Auszeit in Form der Flitterwochen zu nehmen. Hier können die frisch Vermählten endlich die stressige Zeit hinter sich lassen und die ersten gemeinsamen Tage als Ehepaar in aller Ruhe genießen. Besonders während der Weihnachtsfeiertage und an Silvester sind viele interessante Reiseangebote buchbar, die für einen unvergesslichen Urlaub sorgen werden. Ob Winterwellness für junge Paare, Strandurlaub in der Karibik oder eine gemeinsame Reise in die schönsten europäischen Städte – zahlreiche Reiseanbieter locken mit besonders romantischen Hochzeits-Arrangements über Weihnachten und Silvester. Aber auch die Tatsache, das Fest der Liebe in einer kleinen Berghütte zu verbringen oder die Silvesterraketen vom Strand aus beobachten zu können, macht eine Hochzeitsreise zur Weihnachtszeit zu etwas ganz Besonderem.

Was sind die beliebtesten Reiseziele für Flitterwöchner über Weihnachten und Silvester?


Während Ski-Liebhaber rund um die Weihnachtszeit gerne einen Sprung von der Piste in Österreich wagen oder naturverbundene Wander-Fans durch die Lüneburger Heide schreiten, zieht es die Sonnenanbeter eher in die warmen Regionen dieser Erde. Unter der karibischen Sonne von Barbados, Jamaika oder Kuba kann das Ehepaar die Feiertage am Strand verbringen. Wer es sich nicht ganz so heiß wünscht, findet unter Umständen in Dubai ein ideales Reiseziel, denn dort herrschen im Dezember und Januar noch sommerliche Temperaturen, die erträglich sind. Viele junge Ehepaare bevorzugen auch, ihre Flitterwochen auf den karibischen Inseln zu verbringen, wo ebenfalls noch zum Großteil sonniges Wetter vorherrscht.

Das Fazit


Winterhochzeiten sind nicht ohne Grund zunehmend beliebter, denn von der Wahl des Kleides über die Location bis hin zum Hochzeitsmenü stellen die eisigen Temperaturen oft deutlich geringere Anforderungen. Frostige Wetterbedingungen können für eine unvergessliche und besonders romantische Hochzeit sorgen. Damit das Wintermärchen wahr werden kann, muss im Vorfeld jedoch eine umfassende Planung und Vorbereitung stattfinden.