Liebesgedichte für deinen allerliebsten Schatz

Sinnliches Menu – Dinner in Hamburg mit einem VIP Escort
Erotische Geschichten

Erotische Geschichten – Dinner in Hamburg mit einem VIP Escort

Sinnliches Menu – Dinner in Hamburg mit einem VIP Escort

Einen verheirateten Mann verführen? Für ein Escort nicht selten. Und doch hatte ich kürzlich ein Date mit einem Gentleman, der mich eigentlich nur als attraktive Begleitung für ein Business Dinner gebucht hatte. Der Abend sollte schließlich aber doch anders enden.

Es war ein verregneter Tag, als ich mich auf den Weg zu meinem Treffen mit einem gut situierten Mann mittleren Alters in Hamburg machte. Ich selbst kam nicht aus der Gegend. Doch wenn ein Kunde extra um eine aufregende Zeit mit mir bittet und es dann noch in die wunderschöne Hansestadt geht, sage ich nicht nein.

Mein enganliegendes kleines Schwarzes von Chanel und meine geliebten Louboutins tragend, erwartete ich ihn vor dem Le Canard nouveau, einem der elf Sternerestaurants in Hamburg. Ich konnte es kaum erwarten, endlich den Mann zu sehen, der gezielt bei meiner Escort Agentur nach mir gefragt hatte und sich „einen Abend mit einer umwerfenden Frau, die ihn vor seinen Geschäftspartnern gut aussehen lassen würde“ wünschte.

Und da stand er nur – dieser umwerfende Mann, im perfekt sitzenden Sakko, gewollter Stilbruch mit lässigen Sneakern, tiefbraunen Augen und einem Lächeln, für das ich ihn sofort geheiratet hätte. Verheiratet? Da war doch was. Er hatte eine Frau, eine die er sogar sehr liebte. Aber für diesen Abend wollte er eine Vorzeige-Begleitung, die den anwesenden Männern mit Charme und Humor um die Finger wickeln würde.

„Einen schönen guten Abend, die Dame“, sagt er, wieder mit diesem verdammt sympathischen Lächeln, ergriff meine Hand und gab mir einen angetäuschten Handkuss. Ich errötete ein wenig. Dabei bin ich wirklich keine schüchterne Natur, aber was dieser Mann mit mir anrichtete, war nicht von dieser Welt.

„Hallo. Schön, dass ich mit dir den Abend verbringen darf“, antwortete ich ihm. „Die Ehre ist ganz meinerseits“, antwortete er und nachdem wir uns kurz über unsere Anreise und den Grund für seinen Besuch in Hamburg – ein Geschäftsessen mit zwei potenziellen Kunden – unterhalten hatten, führte er mich ins Restaurant. Als er meine Hand nahm, vernahm ich einen Hauch von holzig-ledrigen Duftnoten, die von ihm ausgingen. Wahnsinn, selbst sein Duft raubte mir den Verstand.

Der für uns zuständige Kellner führte uns an unseren Tisch, an dem bereits die zwei weiteren Gäste des Abends warteten. Ich schien ihnen zu gefallen, denn als wir an den Tisch traten, weiteten sich ihre Augen und sie lächelten entzückt, als ich ihnen damenhaft die Hand reichte.

„Du hast wirklich ein Glück, mit solch einer charmanten Dame verlobt zu sein“, sagte der eine zu meinem Date. Verlobt? Ah, gut zu wissen. Natürlich spielte ich mit und gab mich den ganzen Abend als seine frisch verlobte, große Liebe aus. Hin und wieder warf ich ihm gezielt einen verliebten Blick zu, lächelte ihn an und fasste seine Hand. Aber als es um das Geschäftliche ging, nahm ich mich vornehm zurück. Das war mein Job an diesem Abend, und er bereite mir große Freude. Alleine meine bretonischen Jakobsmuscheln bereiteten mir Probleme. Durch ihre aphrodisierende Wirkung bekam ich solch eine Lust auf meine attraktive Begleitung, dass ich ihn am liebsten sofort auf der Restauranttoilette vernascht hätte.

Der Abend verlief perfekt. Der Deal mit den Neukunden kam zustande, eine Flasche Champagner wurde geköpft, wir lachten und alberten rum – bis sich die Runde zu später Stunde auflöste.

Unser exklusives Hotel lag in der schönen Elbchaussee. Er hatte sich für eine extravagante Suite mit Elbblick entschieden – und als wir hier so saßen, gemeinsam einen Champagner trinkend und die Lichter der Schiffe in der Dunkelheit über die Elbe schweben sahen, öffneten wir uns voll und ganz.

„Du musst wissen, ich bin verheiratet. Und das sehr glücklich. Ich wünschte mir für diesen Abend nur eine charmante Begleitung – das steigert die Erfolgschancen bei Geschäftsabschlüssen“, erzählte er mir. Seine Frau habe für sowas nur wenig Zeit, da sie selbst beruflich stark eingespannt wäre. Und dann ließ er die Bombe platzten: „Ich weiß, worauf solche Dates üblicherweise hinauslaufen. Aber um ganz ehrlich zu sein – ich wollte wirklich nur eine Begleitung für den Abend und zum Feiern im Hotel. Es mag abgedroschen klingen, aber ich bin treu.“

Ich schätze ihn für seine Ehrlichkeit: „Das ehrt dich und ist keine Schande. Im Gegenteil, ich hatte einen wunderschönen Abend.“ Auch wenn ich meine Worte mit Bedacht wählte und auch wirklich so meinte, war ich enttäuscht. Ich wollte diesen Mann. So sehr! Aber ich blieb professionell und gab mich weiterhin so, wie er es wünschte.

Die Stunden vergingen, die Wanduhr zeigte kurz nach 2 Uhr an und der Champagner war nahezu leer. Wir rückten näher zusammen und lachten über die beiden Kunden, mit denen wir wenige Stunden zuvor diniert hatten. „Wie Alexander versucht hat, sich nicht anmerken zu lassen, wie gut sie dein Angebot finden“, sagte ich lachend und warf mich dabei rückwärts auf seinen Schoß. Er lachte mit mir und sah mir, als ich von seinem Schoß aus zu ihm nach oben blickte, tief in die Augen. Er strich mir über die langen, blonden Haare und flüsterte: „Du bist eine umwerfende Frau.“ Dann küsste er mich.

Ich weiß nicht, wie es dazu kam, aber nur wenige Minuten später fand ich mich auf dem Bett wieder. Mein Anblick in meiner Victoria`s Secret Unterwäsche und der Strapse ließ ihn wahnsinnig werden. Er war über mich gebeugt, küsste meinen Hals, mein Dekolleté, meinen flachen Bauch. Er arbeitete sich immer weiter runter, bis er an meinem String angelangt war, den er mit einer Hand vorsichtig zur Seite schob, um mich mit der anderen Hand zu verwöhnen, während er zeitgleich an meinem Kitzler saugte. Es war heiß, es war sinnlich – dieser Mann verstand sein Handwerk.

Und nicht nur das war purer Sex. Seinen Drei-Tage-Bart zwischen meinen Schenkeln zu spüren, raubte mir meinen Verstand komplett. Ich richtete mich auf, stieß ihn voller Leidenschaft nach hinten und kniete mich zwischen seine Beine. Ich riss ihm seine Boxershorts vom Körper und konzentrierte mich dann auf sein mächtiges Glied. Erst verwöhnte ich ihn kurz mit der Hand, um ihm dann den Blowjob seines Lebens zu verpassen. Als ich meine vollen Lippen um seinen Penis legte, hörte ich ihn stöhnen. Während ich ihn mit immer schneller werdenden Bewegungen verwöhnte, graulte ich ihm seine Hoden. Darauf schien er besonders zu stehen.

Dann zog er mich plötzlich zu sich hoch und drang in mich ein. Ich hob und senkte meinen Hintern, während wir uns tief in die Augen sahen – ein Feuerwerk der Emotionen. Wir küssten uns. Er umfasste mich und drückte mich noch stärker an sich. Ich konnte ihn so gut spüren. Es war ein Traum.

Ich richtete mich auf. Ritt ihn schnell, lehnte mich nach hinten und stöhnte vor Erregung. Zeitgleich hob er seine Hüfte, was mich noch stärker stimulierte. „Ich will, dass du kommst“, hauchte er mit seiner sexy Stimme. Und stieß sein Glied zu dem Rhythmus meiner Bewegungen tiefer in mich.

Ich bebte vor Erregung und kam laut stöhnend zum Orgasmus. Dabei zog er mich wieder fest an sich und stieß in mich, so schnell er konnte. Noch während ich das süße Gefühl meines Höhepunkts genoss, kam auch er zum Abschluss.

Wir schliefen eng umschlungen ein. Die Nacht war kurz, aber wunderschön. Am nächsten Morgen gönnten wir uns noch eine gemeinsame Dusche und verwöhnten uns gegenseitig mit der Hand. Als ich danach sein Zimmer verließ, sagte er mir zum Abschied: „Wie könnte dir auch irgendjemand wiederstehen?“