Liebesgedichte für deinen allerliebsten Schatz

Erotische Geschichten – Maike mit den wunderschönen Braune Augen Teil 5
Erotische Geschichten

Erotische Geschichten – Maike mit den wunderschönen Braune Augen Teil 5

Erotische Geschichten – Maike mit den wunderschönen Braune Augen Teil 5

Ihre Haut ist himmlisch weich, ich spüre sie immer noch, spüre immer noch diese sanfte Spannung, die man fühlt, wenn man mit der flachen Hand über ihren Bauch streift. Ihre weiche Haut zwischen den ganz leicht herausstehenden Hüftknochen und dem Ansatz ihrer Brüste – weich, ganz zart, aber doch fest gespannt. Wenn man beim Fühlen den Bauch ganz leicht drückt, spürt man sofort ihre feste Haut. Sie ist wirklich schön, sehr schön.

Und sie ist empfindlich, jede Berührung löst bei ihr etwas aus, es ist so schön zu spüren, wie empfindsam sie ist, wie intensiv sie alles aufnimmt, wie sehr nur ein leichter Fingerstrich über ihre weichen kleine Brustwarze in ihr etwas auslöst, sie sofort empfinden lässt, sie sofort reagieren lässt. Es erregt sie, man spürt sofort, schon bei dieser leichten Berührung, wie sehr man sie reizt, wie viel Empfindung in ihr steckt und man muss sie wohl nur hervorholen, und man ahnt, diese unbändige und noch unsichtbare Lust in ihrem schönen Körper.

Ihre Brüste sind nicht groß, kleiner, sehr zart, und so schön nach vorne gewölbt, nicht spitz, eher rund, aber doch mit einer so schönen nach vorn laufenden Rundung, dass man nicht anders kann als immer und immer wieder neu ihre schönen und besonderen Brüste anzusehen. In dem Moment, in dem sie ihren BH öffnet, und die süßen Brüste nach vorne frei sind, nur ganz wenig nach vorn ihre Freiheit genießen, ihre Spitzen nach vorne drücken, fest, spitz und rund, wünschte man sich, dass sie es immer wieder tun. In diesem Moment mag man sie immer und immer wieder neu ausziehen, sie sich immer und immer wieder nackt zeigen lassen. So wie jetzt. Der Moment wo sie sich auszieht, weil man sie nackt sehen will. Ich stelle mir vor, wie gerne ich sie das nächste mal ausziehen würde. Das erste mal sollte sie es tun. Eine Überwindung für sie, sich so klar zu zeigen. Und mir wird klar, welche Herausforderung Es ist. Aber ich kenne die Herausforderung und irgendwie wollte ich es bei ihr genauso, sie sollte das ähnlich spüren wie ich. Und sie ist mutig genug, neugierig genug, hat genug Vertrauen, es zu tun.

Und ich merke, In diesem so erotischen Moment, dass ich mit vorstelle wie es wäre, wenn ich sie ihm zeigen würde, wie hübsch sie ist und direkt in seine Augen sehe, wenn er das erste Mal diese süßen Brüste sieht. Seine Gier und seine Lust in den Augen sehen, seine Freude und seine Neugier auf sie und wie sie reagieren wird. Und ich wäre es dann selbst die sie auspackt, ihm wie ein Geschenk auspackt. In dem Moment, in dem ich so und auf diese Weise das erste Mal über sie schaue, kommt mir dieser Gedanke und einerseits erschreckt es mich, andererseits erwische ich mich einfach nur dabei, wie sehr es mich anmacht, mich zusätzlich erregt. Was wäre das aufregend, was würde ich in seinen Augen lesen, beim Anblick dieses schönen Körpers – und was würde ich in ihren Augen sehen…

Und in diesem Moment, wenn man es sich vorstellt, in dem sie nicht einmal ahnt, was das für ein Moment für sie wäre, in dem man nicht einmal weiß, wie sie auf ihn, einen Mann reagieren würde, in diesem Moment schaue ich in ihre Augen, ihre so schönen braunen Augen, die mich das erste Mal an der Bahn so besonders an gesehen haben, und irgendwie bin ich verliebt in sie. In diese tiefen braunen Augen.