Erotische Geschichten – Heißer Sex Urlaub Teil 1 

Erotische Geschichten – Heißer Sex Urlaub Teil 1 

“Jetzt sitzen wir Montagmittag auf deinem Balkon, haben beide Urlaub und wissen nicht was wir machen sollen. Komm wir fahren die Woche über weg!” Sagst du zu mir während wir beide nur in Unterwäsche das bisschen Sonne genießen die durch die Wolken scheint. “Wir sind jetzt schon so lange beste Freundinnen und wollen auch schon ein paar Jahre lang spontan in Urlaub fliegen. Komm wir packen ein paar Sachen zusammen und fahren zum Flughafen und nehmen das erst beste Last Minute Angebot das uns aus diesem trüben Wetter raus in’s warme an einen schönen Strand bringt.” antworte ich zügig.

Gesagt getan. Beide springen gut gelaunt auf und packen ihre Koffer. Während dem ich meinen packe freue ich mich schon sehr drauf deinen in meinen Augen absolut perfekten Körper einzucremen und dich in deinem knappen Bikini zu sehen. Ich spüre wie ich mich der Gedanke immer mehr erregt und ich ziemlich feucht werde. Aber nein, wir wollen ja jetzt gleich schon los. Und ich hab dich ja die ganze Woche bei mir um mich meiner Lust hinzugeben.

Auf der Fahrt zum Flughafen freuen wir uns wie kleine Kinder und sind total aufgedreht.

Am Flughafen angekommen ging alles ruck zuck und nach kurzer Zeit saßen wir schon im Flugzeug nach Bulgarien. Nach einem wirklich sehr angenehmen Flug endlich im Hotel angekommen. Grade die Zimmertür hinter uns in’s Schloss geworfen, die Koffer hingestellt und ganz kurz das schöne Zimmer betrachtet und schon haben wir beide simultan den gleichen Gedanken “raus aus den Klamotten, einfach so warm hier). Und da stehst du vor mir nur noch in Unterwäsche. Mein Blick mustert wie so oft deinen makellosen Körper Zentimeter für Zentimeter. Bei deinen traumhaften Blau/Grünen Augen in den ich mich schon so oft verloren habe angefangen, dann deinen zarten Hals runter in den ich dich so gern beiße, hin zu deinen Titten die du dir immer wieder gern von mir durchkneten lässt. Du schaust mir währenddem ich deinen heißen Körper betrachte in’s Gesicht und siehst rein an meiner Mimik, was dir aber natürlich vorher schon klar war, wie du mich immer stärker erregst. Dann drehst du deinen Körper mit dem Rücken zu mir denn du weißt ganz genau wie sehr ich den Anblick von deinen Knackarsch liebe. Mein Blick wandert vom Arsch deinen Rücken hinauf und du sagst mir das ich dir bitte helfen soll und deinen BH öffne. Das war natürlich nur ein Vorwand weil du genau weißt wie sehr ich dich grade will. Ich stelle mich dicht an dich heran. Öffne wie von dir gewollt deinen BH. Meine linke Hand legt sich auf deine Hüfte und zieht dich leicht an mich heran. Meine rechte Hand streichelt von deiner Hüfte an über deinen Bauch. Du zuckst kurz vor Erregung zusammen, denn ich streichle dir mit Absicht über die Stelle am Bauch von der ich ganz genau weiß das du dort sehr empfindlich bist und dich das feucht werden lässt. Meine Hand gleitet weiter aufwärts bis ich über deine Titte streichle. Meine Finger fangen an deinen bereits hart gewordenen Nippel zu umkreisen. Ich fange sie durch zukneten und küsse zärtlich deinen Hals. Du drehst dich zu mir um legst ebenfalls eine Hand um meine Hüfte. Mit der anderen streifst du durch meine Haare, legst sie auf meine Schulter ziehst mich willig an dich ran und gibst mir einen intensiven und leidenschaftlichen Kuss. Wir lassen unserer Zungen mit einander tanzen. Deine Hand gleitet währenddessen von meiner Hüfte meinen Rücken hoch zum BH den du auch gleich öffnest. Und deine andere Hand fährt ganz langsam von meiner Schulter meinen Körper hinab ohne Umweg in meinen Slip.

Ich beiße dir in dem Moment in dem ich deine Finger auf meinen Kitzler ankommen spüre etwas fester vor Erregung auf die Lippe. Ich will dich so sehr. Du spürst wie nass ich bereits bin und wirst ebenfalls immer geiler. Du drückst mich plötzlich bestimmend und fest auf’s Bett und setzt dich auf mich. Dieser Anblick macht mich noch viel schärfer auf dich. Ich will mich aufrichten um dich weiter zu küssen, doch du drückst mich sofort wieder fest mit dem Rücken auf’s bett, legst dich auf mich und sagst mir mit heißer und befehlender Stimme “liegen bleiben!”. Ich gebe mich deinem Befehl hin und gehorche dir. Du küsst mich am Hals und wanderst küssend zu meinen Titten. Lässt deine Zunge um meine spitzen Nippel spielen währenddem du die andere Titte in die Hand nimmst und knetest. Ich gebe mich dir voll und ganz hin und schwebe bereits jetzt auf Wolke 7 der Erregung. Du wanderst meinen Körper weiter küssend immer tiefer. Du ziehst mir den Slip ganz langsam und sinnlich über meine Schenkel herunter und küsst mich auf meine nassen Lippen. Ich stöhne leise auf und drücke dir meine Hüfte entgegen. Du lässt mich spüren wie deine Zunge ganz langsam zwischen meine Lippen hindurch gleiten und sich ihren Weg zum Kitzler bahnt. Ich liebe es so sehr deine warme Zunge zu spüren. Du leckst mich erst sanft und zärtlich und wirst dann nach und nach immer schneller und intensiver. Ich stöhne immer lauter auf und bewege meine Hüfte heftig mit. Ich will dir gerade zu stöhnen das ich dich noch mehr spüren will und da schiebst du mir auch schon deine Finger in meine nasse Muschi. Ich kralle mich in der Matratze fest, stöhne heftig deinen Namen und du merkst das ich kurz vor’m Höhepunkt bin.

Du hörst deshalb sofort auf. Kommst wieder hoch zu mir und küsst mich. Es ist so geil meinen eigenen Saft auf deinen Lippen zu schmecken. Du ziehst dir jetzt auch deinen Slip aus und setzt dich auf mein Gesicht. Wie sehr ich mich darauf gefreut hab deinen Saft zu schmecken. Ich fange gleich an dich intensiv zu lecken. Du streichlst mir dabei über meinen Kitzler.

dann sagst du aufeinmal schön laut, deutlich und fordernd das sie erst aufhören würde wenn ich sie bis zum Orgasmus gebracht habe. Das hab ich erst nicht verstanden. Doch dann hat sie auch angefangen mich weiter zu lecken. Ich kam auch bald heftig und intensiv. Doch wir blieben weiter in der 69er liegen und sie leckte mich weiter. Wir lecken uns ungezügelt weiter. Meiner ganzer Körper wird von einem starken zittern beherrscht. Diese extase in die sie mich leckt. Ihr stöhnen wurde auch immer heftiger und lauter, bis sie sich schließlich fest im meine Oberschenkel krallt und ich sie im Orgasmus auf mir zusammen sackt.

Was für ein geiler start in den Urlaub und dabei haben wir das Hotelzimmer noch gar nicht verlassen