Erotische Geschichten – Der Versuch mit meiner Freundin Verena

Erotische Geschichten - Der Versuch mit meiner Freundin Verena

Erotische Geschichten - Der Versuch mit meiner Freundin Verena

Erotische Geschichten – Der Versuch mit meiner Freundin Verena

Ich bin 24 Jahre alt und bin seit 5 Jahren mit meinem Freund zusammen, mit dem ich zusammen wohne und dem ich auch sehr treu bin.

Seit einiger Zeit erwische ich mich jedoch immer häufiger bei dem Gedanken einmal mit einer anderen Frau intim zu sein. Mein Freund weiß davon aber nichts, obwohl ich glaube dass ihn die Vorstellung eher anturnen würde. Allerdings hatte ich nie vor diese Phantasie Wirklichkeit werden zu lassen.

Ab und zu, wenn ich alleine zuhause bin lege ich mich in die Badewanne und verwöhne mich mit dem heißen Wasserstrahl bis es mir kommt. Manchmal benutze ich auch einen Vibrator und einen Dildo, den mir mein Freund geschenkt hat. Wenn ich ihn mir einführe, denke ich manchmal daran, wie es wäre von einer Frau verführt zu werden.

Vor kurzem ist dann etwas passiert, dass ich nie für möglich gehalten hätte. Mein Freund war übers Wochenende verreist und ich bekam Besuch von meiner besten Freundin Verena. Da sie in einer anderen Stadt lebt, übernachtete sie natürlich auch bei mir. Am Abend gingen wir in die Stadt, wo wir von zwei recht attraktiven Jungs angesprochen wurden. Wir unterhielten uns eine Weile und tranken etwas zusammen. Ich dachte mir nichts weiter dabei, aber als wir spät nachts etwas angeheitert nach Hause kamen, sagte meine Freundin, dass sie den einen am liebsten mit nach Hause genommen hätte, weil sie schon viel zu lange keinen Sex mehr gehabt hätte. Ich sagte im Spaß, dass man sich doch dabei auch selber helfen könnte, aber sie nahm den Gedanken ganz ernst auf und wir redeten daraufhin lange und sehr intim über unsere Vorlieben beim Sex und bei der Selbstbefriedigung, so wie wir es noch nie vorher getan hatten. Ich zeigte ihr sogar meinen Dildo und meinen Vibrator (sie hatte so etwas noch sie benutzt und war sehr neugierig darauf).

Ich muss gestehen, dass mich das Gespräch alles andere als kalt gelassen hat und ich denke sie auch nicht. Plötzlich herrschte angespanntes Schweigen. Jede von uns wäre jetzt wahrscheinlich gerne für sich alleine ins Bett gegangen um es sich ungestört besorgen zu können, aber wir hatten schon vorher ausgemacht, dass sie mit im großen Doppelbett schlafen würde.

Also gingen wir gemeinsam ins Schlafzimmer hinüber, zogen uns bis auf die Unterwäsche aus und legten uns ins Bett. Nachdem wir uns Gute Nacht gesagt hatten, wartete ich eine Weile ab, dann ließ ich meine Hand zwischen meine Beine wandern und begann mich sanft zu streicheln. Ich konnte einfach nicht anders und war schon sehr feucht. Ich schob meinen dünnen Slip mit dem Finger zur Seite, um meine geschwollene Klitoris zu berühren. Meine Erregung kam sehr schnell und obwohl ich mich bemüht habe keinen Laut von mir zu geben, war mein Gesicht bestimmt vor Lust verzerrt. Nach meinem ersten Orgasmus öffnete ich kurz die Augen, und sah im schwachen Licht der Straßenlaterne, die durch den Vorhang herein schien, das Gesicht meiner Freundin, die mich offenbar die ganze Zeit über beobachtet hatte.

Im ersten Moment war ich total erschrocken und es war mir peinlich, aber sie legte mir den Finger auf die Lippen und sagte nur: “Sag jetzt nichts, ich versteh dich doch!”. Sie sank in ihr Kissen zurück und ich konnte mich nun selbst davon überzeugen, wie erregend es ist jemandem “dabei” zuzusehen. Nachdem es ihr offenbar auch gekommen war, sagte sie mir, dass sie gerne mal meinen Dildo ausprobieren würde. Ich hatte nichts dagegen und holte ihn aus der Nachttischschublade. Obwohl sie natürlich bis zum Hals zugedeckt war konnte ich das Geräusch hören, als sie ihn sich einführte, dabei atmete sie schwer. Kurz darauf hörte ich auch wie sie ihn langsam rein und raus schob. Nach einigen Hin- und Her Bewegungen begann sie leise zu stöhnen. Den Geräuschen nach zu urteilen, muss sie ihn sehr weit hineingeschoben haben, viel weiter als ich es normalerweise mache.

Ihre Bewegungen wurden immer schneller und auch ihr Stöhnen wurde lauter dabei. Ich konnte ihre Hand unter der Bettdecke zwischen ihren weit gespreizten Beinen auf- und abgehen sehen. Natürlich konnte ich dabei auch nicht tatenlos zusehen, sondern streichelte und massierte mich weiter. Als sie ihren Höhepunkt hatte, hatte ich auch schon alle Hemmungen verloren und wand mich stöhnend neben ihr im Bett. Sie zog sich den Dildo heraus, griff unter meine Bettdecke, und bevor ich irgendwie darüber nachdenken oder gar protestieren konnte, hatte sie ihn mir schon einfach reingeschoben. Ich war kurz vor meinem Orgasmus gewesen und so erregt, dass ich es einfach zuließ wie mir meine Freundin den Dildo in sanften, langsamen Rhythmus rein und raus schob. Während sie das tat, begann sie mich mit der anderen Hand zärtlich zu streicheln. Erst meinen Bauch, dann meinen Busen. Nach einer Weile öffnete sie meinen BH und begann meine Brustwarzen zu küssen und zu lecken. Sie wanderte an meinem Hals hinauf, bis sich unsere Lippen zu einem ersten Kuss trafen. Damit war der Bann gebrochen und wir fielen wir mit aller Leidenschaft die man sich nur vorstellen kann übereinander her. Bis zum frühen Morgen haben wir uns gegenseitig gestreichelt und mit dem Dildo befriedigt. Später haben wir es dann auch noch in der 69-Stellung gemacht. Es war einfach traumhaft schön von ihrer Zunge verwöhnt zu werden.

Irgendwann sind wir dann doch eingeschlafen. Wir haben dann noch das ganze restliche Wochenende zusammen im Bett verbracht, was da noch so passiert ist könnt ihr euch ja denken…

Bei diesem einen Wochenende ist es bisher geblieben (Es hat sich sowieso keine Gelegenheit mehr ergeben). Seitdem ich mit Verena geschlafen habe, fühle ich mich meinem Freund gegenüber etwas komisch, obwohl mir auch der Sex mit ihm nach wie vor gut gefällt.

Roland Böstro :

Comments are closed.