Dessous – Augenschmaus und Seelenschmeichler
Sexualität

Dessous – Augenschmaus und Seelenschmeichler

Dessous – Augenschmaus und Seelenschmeichler

Der Begriff „Unterwäsche“ scheint bereits für ein unscheinbares Dasein im Verborgenen zu prädestinieren. Doch zum Glück haben sich schicke Dessous inzwischen nicht nur fremdsprachlich, sondern auch anderweitig stilvoll emanzipiert. Davon profitieren sowohl sinnenfrohe Frauen als auch knackig bestückte Herren. Denn Dessous sind längst nicht mehr nur ein Vorrecht selbstbewusster Evas, sondern haben inzwischen auch die Wäscheschubladen jener Männer erobert, die dem wohlwollenden weiblichen Blick etwas Anspruchsvolles anbieten mögen. Darum soll nachfolgend diesem ebenso aufreizenden wie reizvollen Thema ein klein wenig gehuldigt werden.

 

Guter Stoff

Der Klassiker edler Damenunterwäsche ist und bleibt kostbare Seide. Obwohl echte Seide aufgrund ihrer natürlichen Materialeigenschaften (keine Elastizität, hohe Wärmedämmung) nicht unbedingt den allerbesten Tragekomfort bietet, ist dieser zart schimmernde und buchstäblich hingehauchte Stoff jede Sünde wert. Das weiß jede raffinierte Eva, die ihrem Adam wohlwollend die Sinne rauben will. Bleibt nur noch die Qual der Farbwahl. Soll es geheimnisvolles Nachtschwarz sein? Sinnlich verruchtes Feuerrot? Edles Champagnerbeige? Oder augenzwinkernd unschuldiges Schneeweiß? Einmal mehr ist erlaubt, was gefällt, und anmacht.

Das ist Spitze!

Zahlreiche Herren der Schöpfung rasten glücklich aus, wenn die angebetet Umgarnte ein wenig Spitze blitzen lässt. Das kann etwas Brüsseler Spitze sein, die keck aus dem Dekollete grüßt, oder ein kleines bisschen Spitzenbordüre am Strumpf, von einer zufällig daherwehenden Brise neckisch kokett dem männlichen Blick dargeboten. Von anderen Spitzen mag hier aus Gründen der freiwilligen Selbstkontrolle abgesehen sein. Doch wer jetzt einen nostalgischen Gedanken an die unvergessene Eros-Ikone Marilyn verschwenden mag – nur zu!

Und wo dürfen Frauen gucken?

Calvin Klein hatte schon immer ein Händchen für Hinkucker. Und so verwundert es nicht, dass es diesem Mode-Mogul zur Präsentation seiner Herrenunterwäschekollektion gelungen ist, Kellan Lutz, das Objekt so mancher eindeutigen Begierde, zum Fallen der Hüllen zu veranlassen. Was frau dabei zu sehen bekommt, kann man(n) nur als appetitlich bezeichnen. Denn dieser New-Moon-Star hat wirklich alles da, wo es hingehört. Oder, wie es „Ltd. Cdr. Data“ aus „Star Trek: The Next Generation“ ausdrücken würde: Anatomisch vollständig.

Hochwertige und edle Dessous sind aber nicht nur ein Fest für die Sinne, sondern auch für das Selbstbewusstsein. Denn zu wissen, was man(n) oder frau so alles Edles drunter hat, auch wenn es sonst (noch) niemand sieht oder ahnt, macht einfach Luxuslaune. Und zaubert jenes charmante Lächeln ins Gesicht, das starken Frauen und attraktiven Männern so unverschämt gutsteht.