Zum Inhalt springen

Kategorie: Gedichte von Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin 1770 – 1843
*der Autor Friedrich Hölderlin geb. am 20. März 1770 in Lauffen am Neckar, besucht Klosterschulen in Denkendorf u. Maulbronn, dort bereits erste dichterische Versuche, beeinflusst von Christian Daniel Schubart, Edward Young, Friedrich Gottlieb Klopstock und Friedrich von Schiller, anschließend Theologiestudium in Tübingen, verfasst anfangs Hymnen die unter dem Eindruck intensiven Naturerlebens stehen, später mischen sich, resultierend aus den Ereignissen der Franz. Revolution, unterstützt von seinen Freunden Schelling und Hegel, zu dem idealistisch-politische Töne in seine Dichtung, 1790 Magisterexamen, 1794 Begegnung mit Schiller, Hofmeister bei Charlotte von Kalb in Weimar, 1796 Hauslehrer bei dem Frankfurter Bankier Gontard, tiefe Zuneigung zu dessen Frau Susette, 1798 Bruch mit den Gontards, es folgen Jahre rastloser Wanderschaft u. innerer Unruhe, 1807 wird er nach einjährigem Aufenthalt in der Tübinger Heilanstalt als unheilbar entlassen, die restlichen vier Jahrzehnte seines Lebens fristet er geistig umnachtet unter der Obhut einer Tischlerfamilie, er stirbt am 7. Juni 1843 in Tübingen.

Gedichte über Liebe & Leben – Der Winkel von Hardt von Friedrich Hölderlin

Gedichte über Liebe & Leben – Der Winkel von Hardt von Friedrich Hölderlin   Hinunter sinket der Wald, Und Knospen ähnlich, hängen Einwärts die Blätter, denen Blüht…