Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inTraum

ImStandard

Gedichte von Liebe & Leben – Menschliches Elende von Andreas Gryphius

Gedichte von Liebe & Leben – Menschliches Elende von Andreas Gryphius

Gedichte von Liebe & Leben – Menschliches Elende von Andreas Gryphius

 

Was sind wir Menschen doch? ein Wohnhaus grimmer Schmerzen /
Ein Ball des falschen Glücks / ein Irrlicht dieser Zeit /
Ein Schauplatz herber Angst / besetzt mit scharfem Leid /
Ein bald verschmelzter Schnee / und abgebrannte Kerzen /
Dies Leben fleucht davon wie ein Geschwätz und Scherzen.
Die vor uns abgelegt des schwachen Leibes Kleid /
Und in das Toten-Buch der großen Sterblichkeit
Längst eingeschrieben sind / sind uns aus Sinn und Herzen.
Gleich wie ein eitel Traum leicht aus der Acht hinfällt /
Und wie ein Strom verscheust / den keine Macht aufhält:
So muß auch unser Nam’ / Lob / Ehr’ und Ruhm verschwinden /
Was itzund Atem holt / muß mit der Luft entfliehn
Was nach uns kommen wird / wird uns ins Grab nachziehn /
Was sag ich? wir vergehn wie Rauch von starken Winden.

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Herbst von Anastasius Grün

Gedichte über Liebe & Leben – Herbst von Anastasius Grün

Gedichte über Liebe & Leben – Herbst von Anastasius Grün

 

Du gehörst zu meinem Leide
Du gehörst zu meinem Glück.
Dranmor.

1.

In meinen späten Tagen
Was treibst du, altes Herz?
Was will dein tolles Schlagen,
Dein wonnevoller Schmerz?

Der Maienthau, die Thränen,
Die du ins Aug’ mir drängst?
Was will dieß Frühlingssehnen,
Da Herbst es worden längst?

Verstummt sind alle Lieder,
Die Wälder stehn entlaubt,
Schneeflocken rieseln nieder
Aufs Feld und auf mein Haupt.

Gewölke schwer und bleiern
Im kalten Luftrevier,
Das Thal in Nebelschleiern, –
Mein Herz, wie steht’s in dir?

Die Sommerfäden wiegen
Zerrissen sich im Raum;
Mir ist als säh’ ich fliegen
Von einst den eignen Traum.

Die Schwalben mußten wandern
Und all mein Hoffen auch,
Verblaßt ist mit dem andern
Mein Grün im Windeshauch.

aus: In der Veranda

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Kopf hoch! von Cäsar Flaischlen

Gedichte über Liebe & Leben – Kopf hoch! von Cäsar Flaischlen

Gedichte über Liebe & Leben – Kopf hoch! von Cäsar Flaischlen

 

Weil dir ein goldener Traum zerronnen,
was hast du drum für herbe Qual?!
es ist doch nicht das erste Mal,
daß dich enttäuscht, was du begonnen!

Den Kopf hoch! auf! wozu verzagen
kleingläubig gleich und hoffnungslos?!
dein Mut schien doch so riesengroß,
das Letzte selber kühn zu wagen!

Auf drum und weiter! ohne Bangen!
und wenn’s dir noch soviel entlaubt!
Wer will und an sein Können glaubt,
wird immer an sein Ziel gelangen!

ImStandard

Liebesgedichte – Der Traum

Liebesgedichte – Der Traum

Liebesgedichte – Der Traum

 

Ein Traum
der mich
belebt
und wie ein Engel
mit mir
über alle Wolken
schwebt.
Ein Traum
der in
Erfüllung
geht,
wie der Wind
mir sanft
in Herz und Seele
weht.
Keine Last
mehr
die mir
im Wege
steht.
Ein Traum
der mich
ins Licht
führt
und mein Herz
sanft
berührt.
Dieser Traum
bist du.

ImStandard

Liebesgedichte – Doch kein Traum!

Liebesgedichte – Doch kein Traum!

Liebesgedichte – Doch kein Traum!

 

Doch kein Traum!
Wenn ich meine Augen schließe
und meinen Traum genieße,
dann geht´s in jeder Traumsekunde nur um dich,
denn dich, dich liebe ich!
Doch ist es wirklich nur ein Traum?
Nein, ich glaub es kaum!
Es ist die reale Wirklichkeit,
denn du bist gar nicht weit.
Bist du auch fern von hier,
trage ich dich doch immer im Herzen bei mir.
Ich liebe dich! Du bist alles für mich Fühl Dich geküsst.