Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inHimmel

ImStandard

Liebesgedichte – Ein Frühlingswind von Rainer Maria Rilke

Liebesgedichte – Ein Frühlingswind von Rainer Maria Rilke

Mit diesem Wind kommt Schicksal; laß, o laß
es kommen, all das Drängende und Blinde,
vor dem wir glühen werden -: alles das.
(Sei still und rühr dich nicht, daß es uns finde.)
O unser Schicksal kommt mit diesem Winde.

Von irgendwo bringt dieser neue Wind,
schwankend vom Tragen namenloser Dinge,
über das Meer her was wir sind.

…. Wären wirs doch. So wären wir zuhaus.
(Die Himmel stiegen in uns auf und nieder.)
Aber mit diesem Wind geht immer wieder
das Schicksal riesig über uns hinaus

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Himmel grau und wochentäglich von Heinrich Heine

Gedichte über Liebe & Leben – Himmel grau und wochentäglich von Heinrich Heine

Himmel grau und wochentäglich!
Auch die Stadt ist noch dieselbe!
Und noch immer blöd und kläglich
Spiegelt sie sich in der Elbe.

Lange Nasen, noch langweilig
Werden sie wie sonst geschneuzet,
Und das duckt sich noch scheinheilig,
Oder bläht sich, stolz gespreizet.

Schöner Süden! wie verehr ich
Deinen Himmel, deine Götter,
Seit ich diesen Menschenkehricht
Wiederseh, und dieses Wetter!

 

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Man schreit und lärmt und ereifert sich von Cäsar Flaischlen

Gedichte über Liebe & Leben – Man schreit und lärmt und ereifert sich von Cäsar Flaischlen

Gedichte über Liebe & Leben – Man schreit und lärmt und ereifert sich von Cäsar Flaischlen

 

Man schreit und lärmt und ereifert sich,
man findet es dumm und lächerlich
und gegen allen Anstand und Brauch,
man ruft die Polizei zu Hilfe,
und diese kommt und verbietet es auch
und sperrt die Straßen und rasselt mit Ketten
und tut, soviel sie irgend kann,
die bedrohte Bürgerruhe zu retten.

Und ein paar Jahre später, gib acht,
ist alles, worob man den Lärm gemacht,
wofür man ereifert sich und erregt,
wogegen man Himmel und Hölle bewegt …
kein Mensch weiß, wie es eigentlich kam:
so selbstverständlich, so alltäglich,
so eingefügt in den ganzen Lauf
und mit Sitte und Anstand so wohl verträglich,
als wär man’s gewöhnt so von Jugend auf.
aus: Aus den Lehr- und Wanderjahren des Lebens.

ImStandard

Liebesgedichte – Du bist der hellste Stern am Himmel

Liebesgedichte – Du bist der hellste Stern am Himmel

Liebesgedichte – Du bist der hellste Stern am Himmel

 

Du bist der hellste Stern am Himmel
Der größte Schatz der Welt
Für dich mein Prinz würd ich alles geben
Wäre es auch mein Leben

Dich zu verlieren
Dass will ich nicht
Du sollst bleiben am Himmel
und leuchten in der Nacht.
In der Truhe liegen
dabei wirst du von ir bewacht.

Ich warte auf die Hochzeitsglocken
Die uns auf Ewigkeit verbinden
Nur eins will ich noch sagen
meine Liebe zu dir wird niemals verschwinden

ImStandard

Liebesgedichte – Ich sehe dich in tausend Bildern

Liebesgedichte – Ich sehe dich in tausend Bildern

Ich sehe dich in tausend Bildern von Novalis 1772 – 1801

 

Ich sehe dich in tausend Bildern,
Maria, lieblich ausgedrückt,
doch keins von allen kann dich schildern,
wie meine Seele dich erblickt.

Ich weiß nur, daß der Wellt Getümmel
Seitdem mir wie ein Traum verweht,
Und ein unnennbar süßer Himmel
Mir ewig im Gemüte steht.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com