Was möchten Sie suchen?

ImStandard

Liebesgedichte – In der Stadtbahn von Klabund

Liebesgedichte – In der Stadtbahn von Klabund

Ein feiles Mädchen, schön und aufgetakelt,
Ihr gegenüber, grün und unbemakelt,
Ein Jüngling, dessen Hände sanft behüten
Zwei Veilchensträußchen in den Seidentüten.
Sie sieht ihn an. Er lächelt traurig blöde:
Mein Gott, wie wird das heute wieder öde
Bei Tante Linchen, die Geburtstag feiert. –



Die Dame hat sich nunmehr ganz entschleiert,
Da ist er hingerissen, starrt ein Weilchen
Und reicht ihr wortlos alle seine Veilchen.
Nun hat er nichts, für Tante kein Präsent . . .
Er wundert sich – das schöne Fräulein flennt:
Und ihre blassen Tränen auf die blauen
Märzveilchen wie Gelübde niedertauen.

0 Comment 134 Views

Schreiben Sie ein Kommentar