Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inRatgeber und Tipps rund um die Liebe

ImStandard

„Gegensätze ziehen sich an“ – oder doch nicht?

„Gegensätze ziehen sich an“ – oder doch nicht?

Hallo zusammen,

ich heiße Marisa, bin 22 Jahre alt und heute eure Gastbloggerin.

Viele von euch kennen sicherlich den Spruch „Gegensätze ziehen sich an“ – bezogen einen (möglichen) Partner.

Ich selbst habe diesen Spruch nicht nur gehört, sondern auch beherzigt.

So kam es dazu, dass ich vergangenes Jahr eine Beziehung mit Ed – so nennen wir ihn mal – einging.

Ein Mitzwanziger, charakterlich ansprechend, optisch mein Typ – er akzeptierte mich zudem mit all meinen Macken, dazu war seine Familie einfach herrlich.

Die ersten paar Wochen unserer Beziehung war alles rosarot -> kein Streit, er suchte nach Arbeit (sein Praktikumsvertrag lief in ein paar Wochen aus, er musste sich etwas Neues suchen) und wir unternahmen viel – z.B. Essen gehen & vorheriges Shoppen mit seiner Familie.

Man sollte meinen, es wäre alles perfekt?! Aber der Eindruck täuscht.

Die () haben ihren Sinn – Ed musste sich schleunigst nach Arbeit umsehen, sonst würde er demnächst ohne Geld dastehen und weiterhin auf seine Eltern angewiesen sein.
Betonung auf musste. Was er musste und was er tat waren schließlich zwei paar Schuhe…
So ambitioniert Ed anfangs wirkte, so faul & süchtig war er später.
Süchtig nach Zocken, Online-Sein … Und nein, ich rede nicht von 2 Stunden täglich WhatsApp & Co. checken.
Ich spreche von unter der Woche 8 Stunden & am Wochenende 14 Stunden täglich zocken bzw. mit Online-Freunden chatten.
Z.B. erinnere ich mich noch an die Situation, als er mir begeistert von seinem besten Freund erzählte – sie kennen sich jahrelang, haben viele Gemeinsamkeiten und und und …
„Toll, wann lerne ich ihn mal kennen?“ – „Er wohnt in Berlin.“ – „Oh, dann seht ihr euch ja kaum.“ – „Wir kennen uns nur online, aber best friends.“
Wie bitte?! Online-Bekanntschaften sind schön und gut, aber diese vor die eigenen echten Freunde aus dem Real Life stellen… fraglich!
Als sein Praktikumsende kurz bevorstand, war Ed noch ohne Job – aber wie sollte man den auch kriegen, wenn Mann keine Bewerbungen schreibt?!
Seine Familie und ich suchten mehrmals das Gespräch mit ihm – von wegen, er solle sich endlich um Arbeit bemühen, schließlich ist er Mitte 20 und hat bislang außer Fachabitur noch nichts erreicht.
Da ich selbst eine Ausbildung abgebrochen habe, sah ich über seinen bisherigen Lebenslauf hinweg. Dass es so aber nicht weitergehen konnte, war mir von Anfang an klar.
Wie sollte unser Leben in 2 Jahren aussehen ? Ich, mittlerweile fest am Arbeiten, bringe das Geld nachhause, während er sich auf die faule Haut legt und zockt?!
Oder weiterhin Mutti auf der Tasche legen, ohne selbst einen Cent zu verdienen?!
Das Gespräch mit seinen Eltern, Ed und mir führte ins Leere. Er meinte, dass wir ihm nichts zu sagen hätten und er alt genug sei, um selbst zu entscheiden, was er wann tut.
Grundsätzlich ist er auch alt genug, vom Verstand her allerdings nicht.
Als ich einen Tag frei hatte und zuhause war, rief ich bei Ed an – wollte seine Eltern sprechen bzgl. anstehender Grillfeier. Seine Mutter, die gerade Feierabend hatte, teilte mir mit, dass Ed den ganzen Tag schon zuhause sei – am Zocken. Davon wusste ich nichts.
Jedenfalls gab sie mir ihn dann ans Telefon – Ed log mich an „Ich bin krank (hust).“
Das Ganze ging letztlich so weit, dass ich mich von ihm trennte.
Unter anderem auch, weil nach diesen Szenen noch weitere folgte: „Wer arbeiten geht, ist geldgeil.“, „Arbeiten gehen nimmt mir Zeit zum Zocken weg.“ usw.
Im Nachhinein gesehen wurde mir erst bewusst, wie verschieden wir allgemein gesehen waren ->
er hörte nur „Zocker-Musik“, ich liebte Rock… Er schaute Animes, ich stehe auf Horrorfilme … Er wollte Kinder & heiraten, ich verneine beides.
Alleine wegen dem letzten Aspekt wäre unsere Beziehung auf Dauer gescheitert.
So hat „nur“ die Zockerei und Faulheit alles kaputt gemacht.
Lektion gelernt -> ich höre nicht mehr auf „Gegensätze ziehen sich an“, sondern nur noch auf „gleich und gleich gesellt sich gern“.
Welche Erfahrungen habt ihr mit diesen Sprüchen gemacht?
An welchen haltet ihr euch eher?
ImStandard

Liebeserklärung: Sie liebt mich, sie liebt mich nicht

Liebeserklärung: Sie liebt mich, sie liebt mich nicht

Die Liebeserklärung: Ihre Vor- und Nachteile

Sie kann schön oder hässlich sein, jeder hatte sie schon einmal: die Liebesgefühle!heart-1213481_640
Schön ist sie dann, wenn der/die Geliebte diese Liebe erwidert.
Hässlich dann, wenn der/die Geliebte dies eben genau nicht tut, die folge davon ist meist Liebeskummer.
Im ersten Fall ist man der glücklichste Mensch der Welt.
Im zweiten wird für den Betroffenen wohl eine Welt zusammenbrechen.

Doch gehen wir noch einmal ein paar Schritte zurück…

 

Die ersten Gefühle

Jeder kennt es, man lernt eine Person kennen, und fühlt sich von Anfang an wohl.
Nach einiger Zeit entwickelt man, unter Umständen, Gefühle für den Gegenüber.
Dann gibt es 2 Möglichkeiten:

  • Sie lassen den Gefühlen freien Lauf und sehen, was sich ergibt.
  • Man kann versuchen seine Gefühle soweit einzugrenzen, damit sich möglichst nichts entwickelt.

 

Mut auf: Die Liebeserklärung

Jetzt ist es soweit…Egal welchen dieser Wege man genommen hat, meistens kommt es dann doch so:
Man ist verliebt.

Nun kommt es zur Entscheidung:

  • Gestehen
  • Verschweigen

– Die Liebe gestehen ist in diesem Fall klar zu empfehlen, wer weiß, vielleicht empfindet der Gegenüber ja das gleiche wie man selbst.
-Angst haben muss man in den meisten Fällen nicht, natürlich ist das kleine Risiko vorhanden, dass es mit Kontaktabbruch endet, allerdings ist dies sehr selten.

– Tut man es nicht wird, man es wohl auch nie wissen, wie es enden hätte können.

 

Augen zu und durch!

Es ist soweit, man hat sich dazu entschieden, eine Liebeserklärung abzugeben, aber wie?

Hier sind 3 Möglichkeiten seine Liebe zu gestehen:heart-1721592_640

  1. Frag nach einem Treffen, es ist die wohl persönlichste Art.
  2. Mit einem langen Text (via WhatsApp oder SMS) hat man ebenfalls noch gute Erfolgschancen.
  3. Ganz Oldschool kann man es mit einem Blatt Papier mit der Aufschrift „Willst du mit mir gehen“ versuchen, aber ob das wirklich eine gute Idee ist.

Egal mit welcher Methode man es versucht, ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Falls Sie schon in einer Beziehung sind und die Liebe zu ihrem Partner, ihrere Partnerin verbessern wollen können Sie auch hier vorbeisehen.

„Hinweis: Hier findest du eine tolle Auswahl an Liebessprüchen.“

ImStandard

Wie ich das Vertrauen in die Liebe wiederfand

Wie ich das Vertrauen in die Liebe wiederfand

Wie ich das Vertrauen in die Liebe wiederfand

Ich war 15, als ich ihn kennenlernte. Wir sahen uns zweimal, dann waren wir ein Paar. Was anfangs als Interesse und Schwärmerei begonnen hatte, verwandelte sich im Laufe der Monate in ein richtiges Verliebt Sein. Und im Laufe der Jahre in echte Liebe. Wir verbrachten Tag und Nacht gemeinsam, gingen durch Höhen und Tiefen. Sieben Jahre lang. Wir hatten einen gemeinsamen Traum von unserer Zukunft: Ein Haus auf dem Baugrund meiner Eltern sollte es sein, drei Kinder und für mich ein Job als Lehrerin. Auch er wollte beruflich weiterkommen, bildete sich fort, wechselte den Job. Der Plan vom Haus war gezeichnet, der Sparplan niedergeschrieben. Vor meinem inneren Auge kann ich unser Haus heute immer noch sehen, so fest war der Plan in meinem Herzen. Heute gibt es dieses Haus nicht und auch dieses Leben nicht.

Vom schmerzhaften Ende einer Beziehung

Was passiert war? Nichts war passiert. Eines Tages, kurz vor unserem 7. Jahrestag, wurde mir klar, dass ich mich verändert hatte. Dass meine Liebe zu ihm nicht mehr groß genug war. Dass ich mehr vom Leben wollte als ein Haus auf dem Land und drei Kinder. Einige Wochen später trennten wir uns. Was sich hier so einfach schreibt, war für uns beide die Hölle auf Erden. Ihm zog es genauso den Boden unter den Füßen weg, wie mir. Wie konnte das sein? Wieso war für mich etwas, das wir beide so sehr wollten, plötzlich nicht mehr richtig? Er machte mir Vorwürfe. Ich würde sein Leben zerstören, ich sollte bei ihm bleiben, weil er ohne mich nicht sein wollte. Ich machte mir Vorwürfe, fühlte mich verantwortlich dafür, dass er wieder auf die Beine kam. Ich verstand mich selbst nicht, doch meine Entscheidung war klar. Und blieb es.

Nach vielen Monaten war die Trennung endlich durch und wir sahen uns nicht mehr. Ich fing an, zu leben. Die neu gewonnene Freiheit setzte in mir ungeahnte Energien frei – eine Lebensfreude, die ich lange nicht mehr gespürt hatte. Erst jetzt verstand ich, warum es für mich nicht hätte weitergehen können. Was ich eigentlich wollte. Ich wollte hinaus in die Welt, ich wollte nicht stillstehen. Ich wollte Erfahrungen sammeln, ausprobieren, kennenlernen, Freude und Schmerzen empfinden, meinen Horizont erweitern.

Für mich begann eine wahnsinnig intensive und aufregende Lebensphase. Ich unternahm viel mit Freunden, fand neue Freunde, lernte mich selbst von einer neuen Seite kennen. Nur ein Gefühl wurde ich nicht mehr los: Die Unsicherheit in Bezug auf mich selbst, auf meine Beziehung zu Männern. Wenn ich jemanden kennenlernte, machte ich immer vorab klar, dass alles ganz unverbindlich sein müsste. Sobald – und das passierte meist nach ein paar Tagen – ich feststellte, dass von seiner Seite aus Gefühle im Spiel waren, war ich über alle Berge.

Denn ich wollte nie, nie wieder in die Situation kommen, jemandem, den ich liebte, so weh zu tun. Zusehen zu müssen, wie er sich quälte, meinetwegen. Mir Vorwürfe machen, Vorwürfe gemacht bekommen. Mein kindliches Vertrauen in meine Gefühle und in die Liebe war weg. Wie könnte ich je wieder jemanden lieben, ohne Gefahr zu laufen, dass ich mich am nächsten Tag umentscheiden würde? Wie konnte ich mich auf etwas einlassen, jemandem vertrauen, wenn ich mir selbst nicht vertrauen konnte?

Vom schmerzhaften Anfang einer Beziehung

Vom schmerzhaften Anfang einer Beziehung

Und dann kam mein Mann. Er war der Mitbewohner meiner besten Freundin, darum sah ich ihn häufig. Irgendwann fiel mir auf, wie ich seine Gegenwart genoss. Und irgendwann musste ich mir eingestehen: Ich war verliebt. Drei Monate bevor ich fürs Studium ein Jahr nach Nordengland gehen wollte, stellte sich heraus, dass es ihm genauso ging. Das war etwa zwei Jahre nach der Trennung. Für mich war es viel zu früh. Mit meinem Ex waren so viele Dinge ungeklärt, ich hatte so viele Dinge nicht verarbeitet. Doch zum ersten Mal lief ich nicht davon, ich blieb, trotz meiner Unsicherheit, obwohl meine inneren Alarmglocken schrillten. Denn obwohl ich mir immer wieder von ihm versichern ließ, dass alles ganz unverbindlich sei, spürte ich natürlich, wie sich zwischen uns etwas entwickelte. Von beiden Seiten. Er kannte eine Geschichte und wenn ich ihm sagte, dass ich vielleicht übermorgen wieder weg sein könnte, sah er das ganz nüchtern: Das könne in einer Beziehung immer passieren, zu jeder Zeit. Das müsse jedem bewusst sein, der eine eingeht. Denn einen Anspruch auf einen anderen Menschen hätte niemand, es passe eben nur solange, wie es passe.

Das beruhigte mich. Vorübergehend. Dann verließ ich Deutschland. Sechs Wochen später besuchte er mich zum ersten Mal in England. Obwohl ich mich so sehr freute, ihn zu sehen, war diesmal die Stimme in mir stärker. Die Zweifel. Die Unsicherheit. „Am besten, du beendest das gleich! Wer für dich bis nach England fliegt, der erwartet doch von dir, dass du bei ihm bleibst. Das, was er sich vorstellt, kannst du ihm niemals garantieren. Am Ende steht er auch mit einem gebrochenen Herzen da. Lass ihn lieber gehen, du hast ihn nicht verdient!“

So kreisten meine Gedanken, die ganze Woche, die er bei mir war. Und am Ende, kurz bevor er den Weg nach Hause antrat, brach es aus mir heraus. Ich weinte und versuchte ihm klar zu machen, dass er nicht wiederkommen solle. Dass es besser für uns beide sei und dass er jemanden finden würde, der gut genug für ihn wäre. Ich brachte ihn zum Bus. Er stieg ein, schweigend. Während der Bus losfuhr, folgten unsere Blicke einander noch eine Weile. Dann war er weg. Weg aus meinem Leben. Ich fuhr nach Hause, ging in mein Wohnheim-Zimmer und brach zusammen. Drei Tage verließ ich das Zimmer kaum, weinte fast ununterbrochen, manchmal schlief ich vor Erschöpfung ein. Ich aß nichts. Manchmal versuchten Mitbewohnerinnen an mich heranzukommen, einmal eine Freundin, die sie gerufen hatten. Ich wollte mit niemandem sprechen. Ich glaube, nach außen wirkte ich apathisch. Innerlich hatte ich das Gefühl, gerade einen Teil von mir verloren zu haben. Doch ich war immer noch der festen Überzeugung, dass es so besser wäre. Für ihn. Und am Ende auch für mich. So würde ich nicht noch jemandem das Herz brechen.

Dann passierten zwei merkwürdige Dinge: Als ich nach einigen Tagen aufhörte zu weinen und mich an den Laptop setzte, hatte ich eine Nachricht des Mannes, der mich weggeschickt hatte:

„Ich akzeptiere nicht, dass du mich wegschickst. Nicht, weil ich dich zu etwas drängen möchte, sondern weil ich glaube, dass dir das nicht guttut. Wenn ich dich gehen lasse, wirst du an Männer geraten, die dir schaden. Du wirst dir schaden, immer und immer wieder. Deshalb möchte ich, dass du bei mir bleibst, denn davor will ich dich beschützen. Ich habe in vier Wochen neue Flüge gebucht und komme wieder zu dir.“

Ich war einfach nur baff. Wie konnte er so etwas tun, nachdem ich ihn so hatte abblitzen lassen? Ich wusste, wie hart er neben dem Studium für jeden Cent arbeiten ging. Anscheinend war er sich so sicher, dass wir zusammengehören, dass er nicht einmal fragt, bevor er bucht. Ich war nicht nur baff, sondern auch so unglaublich erleichtert. Obwohl er nun wusste, wie ich bin, wie ich sein kann, wollte er mich immer noch.

Zum zweiten kam ein Paket von meinem Großen Bruder aus Schweden, der von alledem keine Ahnung hatte. In dem Paket war die Buch-Trilogie von Don Miguel Ruiz „The Four Agreements“. Ein Buch, das ich Kapitel für Kapitel in mich aufsaugte und das mich grundlegend veränderte. Klingt unglaublich, aber ich glaube, diese Bücher bzw. mein Bruder, der sie genau zum richtigen Zeitpunkt geschickt hat, haben mir das Leben gerettet. Zumindest ein glückliches Leben.

Bis mein Mann wieder kam, hatte ich die meiste Zeit mit mir alleine und den Büchern verbracht. Ich war jetzt bereit, mich darauf einzulassen. Die Unsicherheit auszuhalten, der Sache eine Chance zu geben. Ich war auch bereit, Schritt für Schritt aufzuarbeiten, was damals passiert war. Zu sehen, dass nicht nur mein Ex etwas verloren hatte, sondern auch ich gelitten habe. Denn auch derjenige, der sich entscheidet, zu gehen, verliert eine Zukunft, eine Liebe. Ein Haus, das noch nicht gebaut war, einen Traum, den er einmal geträumt hat.

Wenn ich heute so reflektiert darüber sprechen kann, dann war das für mich ein sehr langer Weg, an dessen Ende eine glückliche Ehe und eine Familie mit einem kleinen Sohn steht. Ob ich mir Sorgen mache, dass ich eines Tages wieder gehen werde? Nein. Denn ich weiß, dass mein Mann dann mitgehen wird. Das hat er im Lauf der letzten 8 Jahre noch viele, viele Male bewiesen.

ImStandard

Die Liebesbrief-Korrektur von Redigieren.org

Die Liebesbrief-Korrektur von Redigieren.org

Redigieren.org ist eigentlich ein Online-Lektorat, welches zum Beispiel Bachelorarbeiten Korrektur liest. Seit kurzer Zeit bietet die Firma außerdem eine Dienstleistung an, die sich Liebesbrief-Korrektur nennt.

In diesem Artikel wollen wir die Vorgeschichte dieser Dienstleistung betrachten und genauer nachsehen, was es mit diesem Service auf sich hat.

Eine Dienstleistung mit einer langen Vorgeschichte

Bereits im Alter von 16 Jahren wurde die Inhaberin von Redigieren.org (Frau Dörfler), welche die Dienstleistung der Liebesbrief-Korrektur eigenhändig und mit sehr viel Begeisterung ausführt, von einer Frau darum gebeten einen Liebesbrief Korrektur zu lesen und ihr darüber hinaus Feedback zu dem bereits Geschriebenen zu geben. Frau Dörfler war in Deutsch schon immer gut und schrieb für ihr Leben gern. Außerdem spielte sie gern den Seelentröster für Freundinnen und gab ihnen Beziehungstipps. Aus diesen Gründen kam die Frau, welche damals bereits Mitte vierzig war, auf sie zu. (Ob es dem lektorierten Liebesbrief zu verdanken ist, dass die Frau und der Mann, an den der Brief gerichtet war, daraufhin sieben Jahre lang ein Paar gewesen sind, kann man heute wohl nicht mehr herausfinden.) Später absolvierte Frau Dörfler ein Germanistik-Studium und hat ihre Leidenschaft heute zum Beruf gemacht. Auch während ihres Studiums erhielt Frau Dörfler für alle geschriebenen Arbeiten stets positives Feedback wie etwa für ihre Abschlussarbeit, welche von allen beiden Uni-Professoren mit einer Eins benotet wurde.

Wem kann man die Liebesbrief-Korrektur empfehlen?

Die folgende Situation ist etwas Gewöhnliches, doch könnte es eigentlich alles ganz anders laufen: Eine Frau lernt einen Mann kennen, der ihr optisch gut gefällt. Gut reden kann er auch: Er ist recht eloquent. Doch eines Tages erhält sie einen Brief von ihm und fällt daraufhin aus allen Wolken: Der Brief ist gespickt mit Rechtschreibfehlern. Die Frau beginnt nicht nur an den intellektuellen Fähigkeiten des Mannes zu zweifeln: Sie denkt sich auch, dass er sich keine wirklich große Mühe gegeben hat. Denn wenn jemand die deutsche Rechtschreibung nicht gut beherrscht, so ist das der Person im Normalfall bereits seit der Schulzeit bekannt. Und wenn man mit diesem Vorwissen einen Brief schreibt, dann sollte man ihn wenigstens Korrektur lesen lassen. Alles andere zeigt, dass man der Person, an welche der Brief adressiert ist, eine gewisse Geringschätzung gegenüber bringt.

Genauso wie sich eine Frau gekränkt fühlen kann, wenn ihr ein Mann in den ersten Tagen des Kennenlernens ein billiges C&A-Nachthemd schenkt, kann es sie verletzen, wenn sie einen Brief erhält, der von Rechtschreibfehlern nur so strotzt. In beiden Fällen (Billig-Nachthemd oder Brief mit Fehlern) gilt: Die Frau hätte lieber gar kein Geschenk bzw. gar keinen Brief bekommen als sich mit Minderwertigem beleidigen zu lassen.

Aus diesem Grund sei jedem Mann und auch jeder Frau mit Rechtschreibunsicherheit zur Konsultation eines Lektorats geraten.

Was unterscheidet die Liebesbrief-Korrektur von einem reinen Korrektorat?

„Ein sprachlich perfekter Brief kann kontraproduktiv sein, wenn sein Inhalt nicht passt“, sagt Frau Dörfler. Deshalb würde es ihr widerstreben einen Brief Korrektur zu lesen und bis auf die Beseitigung von Rechtschreib- und Tippfehlern keine weiteren Änderungen vorzunehmen oder den Brief anmerkungsfrei an den Auftraggeber zurückzugeben, wenn ihr gravierende inhaltliche Mängel auffallen. Dies kann beispielsweise eine anmaßende, krankhafte oder anderweitig bedenkliche Haltung des Absenders sein.

Ob der Brief den richtigen Ton treffen wird, kann das Lektorat nicht wissen, da man dafür den Empfänger genau kennen müsste. Doch der Service der Liebesbrief-Korrektur kann zumindest dazu beitragen, dass der Absender des Briefes (und natürlich auch der Empfänger des Briefes) von einem schlimmeren Übel bewahrt werden.

Ich schreibe keine Liebesbriefe, dafür aber E-Mails. Kann ich diese Dienstleistung trotzdem in Auftrag geben?

Es ist egal, in welchem Format Sie den Brief einreichen. Er muss auch keine Liebeserklärung enthalten, sollte aber thematisch in den Kontext „Liebesbeziehungen“ einzuordnen sein (für alle anderen Themen finden sich im Online-Shop von Redigieren.org viele Alternativen wie etwa der Bewerbungsservice oder das allgemeine Korrektorat). Sie müssen sich für keinen Text schämen, egal ob Liebesgedicht oder erotische Fantasie. Dienstleister haben eine Verschwiegenheitsverpflichtung zu wahren, und Rechnungen können auf Wunsch auch mit einer allgemeineren Bezeichnung der Dienstleistung ausgestellt werden (also Korrektorat statt „Liebesbrief-Korrektur“). Wird eine solch allgemeine Bezeichnung gewünscht, kann dies bei Redigieren.org im Bestellablauf mitgeteilt werden.

Der Brief wird möglicherweise viele Jahre lang in einer Erinnerungs-Box aufbewahrt

Heutzutage lernen sich viele Paare über Singlebörsen kennen. Wenn im Rahmen eines solchen Kennenlernens Nachrichten ausgetauscht werden, so fällt dem jeweils Anderen eine Rechtschreibschwäche schnell genug auf. Die meisten solcher Nachrichten werden jedoch gelöscht, während ein Brief – vor allem einer, der ausgedruckt wurde, möglicherweise viele Jahre in der Nostalgie-Schachtel einer Frau oder eines Mannes aufbewahrt wird. Deshalb sollte man sich, wenn man die Angebetete oder den Schwarm mit einem Brief überraschen will, auf Perfektion achten und auch an den oben erwähnten Aspekt denken: Ein sprachlich-stilistisch minderwertiger Brief kann dazu führen, dass sich ein Mensch gekränkt fühlt.

Sollten auch nach Lektüre dieses Artikels und der Produktbeschreibung zur Liebesbrief-Korrektur noch Fragen offen sein, steht Ihnen das Online-Lektorat Redigieren.org jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung.

Die Liebesbrief-Korrektur von Redigieren.orgBilder: Copyright Pixabay.com

ImStandard

Die wichtigsten Regeln für Jungs

Die wichtigsten Regeln für Jungs

Die wichtigsten Regeln für Jungs:

– Gib ihr eins deiner T-Shirts zum Schlafen.
– Hinterlasse ihr süße Nachrichten.
– Sag ihr, dass sie toll aussieht.
– Lass sie dir durch deine Haare wuscheln.
– Kitzle sie auch , wenn sie sagt , dass du aufhören sollst.
& wenn sie anfängt dich zu verfluchen, sag ihr, dass du sie liebst.
– Lass sie in deinen Armen einschlafen.
– Sei bei ihr wenn sie traurig ist.
– Lass sie wissen wie wichtig sie dir ist.
– Küss sie im Regen.
– Liebe sie, wie noch niemanden zuvor.
– Wenn sie weinend zu dir gerannt kommt, ist das erste was du sagst : Wen soll ich verhauen ?
– Sollte sie einmal Ungeschminkt sein; sage ihr das sie auch ungeschminkt wunderschön ist

ImStandard

Wie du selbstbewusst wirken kannst!

Wie du selbstbewusst wirken kannst!

Selbstbewusstes Auftreten ist grade für die Mauerblümchen unter uns ein Mysterium. Hier ein paar Tipps, wie man nichtmehr wie ein verschreckt – unterwürfiges Sensibelchen wirkt!

Stehe zu dem, was du sagst! Stehe zu deiner Meinung! Auch wenn du ganz alleine mit ihr dastehst!

Lächel! Sei fröhlich, teile deine gute Laune mit alles und jedem! Wirkt relativ? Probier’s aus, und du merkst, was ein fröhliches Gemüt alles an deiner charakterlichen Optik auf andere ändern kann!

Lache über dämliche Sprüche und billige Anmache! Achte nicht auf das, was andere sagen, nehme davon keine Notiz, sondern lache über deren Erbärmlichkeit. Denn was ist bitte niveauloser als Menschen, die mit peinlichen Bemerkungen nach Aufmerksamkeit betteln?

Schaue deinem Gegenüber ins Gesicht! Verschrecktes Dauernd-auf-den-Boden-starr wirkt nicht nur verschüchtert – sondern ist auch verdammt unhöflich und respektlos!

Gehe locker mit Kritik um! Egal, wie wütend und aggressiv dich die Kontrameinung auch macht: Wirke gleichgültig und hack nicht lange auf das Thema rum. Denn dramatisiertes Rumdiskutieren wegen Lappalien wirkt einfach nur zickig!

Sage laut, was dir im Kopf rumschwirrt. Egal, wie idiotisch das sich anhören mag: Seine Gedanken mit anderen mitzuteilen macht dich um einiges sympatischer und selbstbewusster.

Schonmal laut deine Lieblingslieder vor dich her gegröllt? Mit einer lockeren Persönlichkeit lässt es sich besser leben!

Ticke bei einem Streit nicht sofort aus! Lass deinen Gegenüber ausreden, schaue ihn an, gehe auf das ein, was er sagt. Und dann leg los! Werde nicht ausfallend, konter mit schlagkräftigen Argumenten! Der Streit droht zu eskalieren? Dann sag einfach ganz klar dass dir das zu blöd wird und beende die Diskussion!

ImStandard

Wie man sich bei einen romantischen Filmabend verhält

Wie man sich bei einen romantischen Filmabend verhält

Wie man sich bei einen romantischen Filmabend verhält

Filmabende sind eine gute Möglichkeit, Zeit miteinander zu verbringen, ohne den zusätzlichen Druck zu verspüren, tiefe Gespräche führen zu müssen. Um deine Verabredung noch einfacher zu machen, hier sind ein paar Richtlinien, wie du dich verhalten solltest, sowie Strategien für die Einleitung von Küssen.

Sei überpünklich da. Gib dir 10 oder mehr zusätzliche Minuten. Dies ist nicht nur eine respektvolle Geste, sondern auch nützlich, wenn du gute Plätze finden möchtest. Wenn dein Partner zu spät ist, behalte einen kühlen Kopf. Gehe zu einem nahe gelegenen Café, aber bestelle nichts, das Mundgeruch verursacht. Was du auch immer tust, schimpfe nicht, dass dein Partner zu spät ist, es wird die Stimmung verderben.

Begrüße deinen Partner mit einer Umarmung. Wenn es angebracht ist, gib ihr einen kurzen Kuss, während du gerade dabei bist.

Wenn du etwas essen möchtest, nimm Pfefferminzbonbons! Sie werden nicht in den Zähnen stecken bleiben wie Popcorn oder einen schlechten Atem wie Hotdogs geben. Dies ist besonders wichtig, wenn Küssen auf dem Plan steht.

Rede oder texte nicht während des Films. Selbst wenn dein Partner nicht glaubt, dass es ist unhöflich ist, wird es jeder andere denken.

Wenn du körperlichen Kontakt initiieren möchtest, beginne mit Händehalten. Achte darauf, dass deine Hand warm und trocken ist, nicht kalt oder verschwitzt. Lege deine Hand unter dein Bein für ein paar Minuten, um sie in einem kalten Kino aufzuwärmen. Einige Mädchen mögen es, wenn Jungs einen Arm um sie legen. Allerdings könnte sie bei einem ersten Treffen denken, wenn sich die anderen Paare um dich herum küssen und du den Arm um sie legst, dass du ebenfalls versuchst, sie zu küssen. Tue nichts, wobei du dich nicht wohl fühlst, unabhängig davon, was die Menschen um dich herum machen.

Wenn der Film vorüber ist, sprich eine Weile mit ihr darüber. Dies ist die perfekte Gelegenheit, um einfache Konversation zu machen und den Abend mit einer persönlichen Bemerkung zu beenden.

Vergiss nicht, deiner Verabredung zu danken. Ein Gute-Nacht-Kuss im Kino ist süß, aber wenn du beim ersten Treffen nicht küsst, dann ist ein Dankeschön das einzige, das nötig ist.

Wie man Küssen einleitet

Schaue in die Augen deines Partners. Halte den Blick ein wenig länger als gewohnt, aber starre nicht. Versuche dies aber nicht gerade während eines wesentlichen Momentes des Films. Wenn dein Partner den Film aufmerksam sieht, könntest du deine Chance verpassen. Stelle sicher, du hast bis dahin bereits die Berührungsbarriere überwunden, Küssen sollte nicht vor Dingen wie Händchenhalten versucht werden.

Wenn dein Blickkontakt zurückgegeben wird, lehne dich näher an sie. Deine Körpersprache lässt deinen Partner wissen, dass ein Kuss in Ordnung ist. Wenn dein Blick nicht zurückgegeben wird, lächele nur und blicke wieder auf den Film. Gib die Hoffnung noch nicht auf, dein Partner könnte nur nervös sein.

Wenn dein Partner sich näher herüberbeugt, ist es Zeit für den Kuss. Küsse zuerst mit geschlossenem Mund. Dies ist sicherer, es ist besser, sie in einem Zustand zu belassen, in dem sie mehr möchte, als sie mit unerwarteter Zunge abzuschrecken. Wenn du in letzter Sekunde in Panik gerätst und dich nicht für den Kuss entscheidest, lache nur und versuche es später erneut. Dabei bricht die Spannung und der Druck ist abgeschwächt. Wenn du planst, zu küssen, könntest du und dein Partner einen Platz in den hinteren Reihen aufsuchen. Nichts ruiniert einen Augenblick mehr als hässliche Blicke der Menschen um dich herum.

Dinge, an die dich erinnern solltest, bevor du in Aktion trittst

Plane Fahrmöglichkeiten im Voraus. Vereinbare einen Treffpunkt oder eine Mitfahrgelegenheit. Dies wird dir helfen, die Zeit für das Kino einzuhalten!

Nimm eine Dusche. Bei einer Verabredung könntest du nervös oder verschwitzt sein, zu Duschen ist deine erste Vorsichtsmaßnahme.

Kleide dich bequem. Versuche nicht mit Gewalt, mit deinem Aussehen zu beeindrucken, vor allem, wenn dies dein erstes Treffen ist.

Vergiss nicht, dein Zähne zu putzen!

Bringe genug Geld. Zumindest solltest du in der Lage sein, die Kosten für dein eigenes Ticket und Snacks zu decken, aber es ist besser, zu viel als zu wenig zu bringen, vor allem für den Fall, dass du nach dem Film woanders hingehen möchtest.Sei darauf vorbereitet, für deine Partnerin bezahlen zu müssen – ob als Geste oder weil sie vergaß, Geld zu bringen.Bargeld bei sich zu haben, ist eine gute Idee, da einige Orte keine Bank- oder Kreditkarten akzeptieren.Erwäge, ausreichend Geld mitzubringen, du wirst es vielleicht nicht benötigen, aber wenn doch, dann lässt es dich als zuverlässig erscheinen.

ImStandard

Wie man seinem Schwarm textet und ein Gespräch beginnt

Wie man seinem Schwarm textet und ein Gespräch beginnt

Wie man seinem Schwarm textet und ein Gespräch beginnt

Sie werden ihm / ihr zuerst texten müssen. Ein einfaches „Was machst du?“ oder „Was hast du vor?“ sind ein guter Gesprächsstarter. Wenn er / sie vor dem Fernseher sitzt, fragen Sie ihn / sie, was er / sie anschaut. Wenn er / sie an seinem / ihrem Computer oder Spielkonsole ist, fragen Sie ihn / sie, was er / sie tun wird, oder auf was er / sie spielt. Wenn er / sie Musik hört, fragen Sie, was er / sie hört. Grundsätzlich seien Sie bereit, mit einer Folgefrage. Wenn er / sie sagt, er/ sie macht seine / ihre Hausaufgaben, können Sie etwas sagen wie: „Wir haben viel zu tun, nicht wahr? Meine haben ewig gedauert, bis ich fertig war!“ oder wenn sie nicht in Ihrer Schule sind, könnte man sagen „Oh du Arme! Hast du eine Menge auf bekommen?“ Es ist auch eine gute Idee, zu sagen, was Sie machen.

 

Man könnte auch beginnen mit „Wie fandest Du die Schule heute?“ Wenn er / sie antwortet mit „OK“ oder „ziemlich normal“, könnte man fragen, wie sie die Hausaufgaben findet, das wissenschaftliches Experiment, das Sie vorführten, das Geographie-Projekt, das Sie zugeordnet bekamen, den Buchbericht, der in der nächsten Woche fällig ist oder die Prüfungen , die bald kommen. Wenn er / sie nicht in Ihrer Schule ist, erzählen Sie ihm/ihr über alles, was dort aufgelistet ist und fragen, ob sie schon etwas Ähnliches gemacht haben.

 

Fragen Sie sie über Familie oder Haustiere. Das zeigt, dass Sie interessiert sind. Fragen Sie, wie ihr Bruder / Schwester in seinem / ihrem Examen war (natürlich können Sie auch fragen, wie Ihr Schwarm in seiner / ihrer Prüfung abgeschnitten hat). Sie könnten auch fragen, wie seine / ihre Mutter / Vater / Eltern in seinem / ihrem / ihren neuen Job (s) sind, Sie könnten fragen, was sein / ihr neuer Hund macht oder wie es der Familie geht, da sie in ein neues Haus umgezogen sind.

 

Wenn es kurz vor Weihnachten oder ihrem / seinen Geburtstag oder Ostern ist, fragen Sie, was er / sie vorhat. Wenn es nach einer solchen Gelegenheit ist, fragen Sie, welche Geschenke oder Ostereier er / sie bekam und ob er / sie eine schöne Zeit hatte. Wenn es das neue Jahr ist, fragen Sie nach seinen / ihren Beschlüssen und Plänen.

 

Wenn Ihr Schwarm sich auf einem Sport-Team befindet, fragen Sie, wie er / sie in einem Spiel war, in dem er / sie gespielt hat. Wenn er / sie akademisch ist, fragen Sie, wie er / sie in einem Quiz abschnitt, in dem er / sie gewählt wurde, daran teilzunehmen. Wenn er / sie Leichtathletik oder Gymnastik macht, fragen Sie, wie sie in einem Wettbewerb abschnitten.

 

Sie es wagen, eine mit Liebe. Wenn Sie sie fragen, auszugehen, fragen Sie zunächst, welche Pläne er / sie für das Wochenende hat und dann fragen Sie, ob er / sie Lust hätte, einen Film zu sehen oder eine Mahlzeit mit Ihnen einzunehmen. Wenn Ihre Eltern Ihnen nicht erlauben, das Haus zu verlassen, können Sie immer bitten, in Ihr Haus zu kommen, um eine DVD anzusehen, oder Sie können ein Abendessen für ihn / sie kochen. Eine andere Art, sie zu fragen, auszugehen, ist, eine flirtige Voice-Mail zu hinterlassen!

ImStandard

Wie man Schüchternheit mit Mädchen überwindet

Wie man Schüchternheit mit Mädchen überwindet

Wie man Schüchternheit mit Mädchen überwindet

Schüchternheit kann für viele Männer eine schwächende Eigenschaft sein, vor allem wenn es um Romantik geht. Wenn Schüchternheit dich bisher davon abgehalten hat, jemanden besonderen zu treffen, dann lies die folgenden Schritte, um zu sehen, wie du sie überwinden kannst.

Selbstsicherer in sozialen Situationen werden

Versuche, mehr in der Öffentlichkeit aus dir herauszugehen. Wenn du draußen mit deinen Freunden oder der Familie bist, versuche Gespräche innerhalb der Gruppe zu initiieren. Nach einer Weile wirst du dann bequem den Dialog mit Menschen in einer lockeren Art und Weise fortführen können.

Sei immer bereit. Wenn du dich in einer Gruppe in der Schule oder bei der Arbeit befindest, sei zum Austausch von Höflichkeiten bereit. Zum Beispiel kann jemand fragen, ob du etwas Interessantes über das Wochenende unternehmen wirst. Dies ist eine großartige Gelegenheit, etwas über dich mitzuteilen und (zugleich) das Gespräch zu erweitern.

Gehe raus und knüpfe Kontakte. Nimm an Aktivitäten teil, bei denen du immer mit Menschen interagierst, wie im Fitnessraum bei der Gymnastik, bei einer Collegeveranstaltung oder in einem Hobby-Club. Ohne Zweifel wirst du viele interessante Leute treffen. Und wer weiß? Vielleicht ist einer jener interessanten Menschen eine Frau, mit der du ausgehen möchtest.

Sprich mit einer Menge Leute. Hab keine Angst, mit jedem zu plaudern, die du triffst, von der alten Dame, die ihre Einkäufe erledigt, bis zur Bankangestellten. Übung macht den Meister.

Geh es langsam an

Übe mit einem Freund. Einer der großen Faktoren bei der Schüchternheit ist die Angst vor der Ablehnung. Beseitige diese Angst durch Annäherung an eine Frau für einen Freund. Da das eigene Ego nicht auf dem Spiel steht, wirst du der Annäherung weniger gehemmt sein.

Konzentriere dich auf kleine Schritte. Behandele das Ausgehen wie ein 12-Schritte-Programm. Beginne mit einem Lächeln; zeige allen (nicht nur den süßen Mädels), dass du freundlich und zugänglich bist. Steigere es beim nächsten Mal und sag „Hallo.“ Ein paar Tage danach beginne mit einem belanglosen Gespräch. Fahre fort, dich anderen zu öffnen und du wirst sehen, es ist gar nicht so schwer wie du denkst. Wenn du einen Fehler machst, vergiss es. Die meisten Menschen sind toleranter als man denkt.

Baue mehr Selbstvertrauen auf

Beginne mit einfachen Fragen. Mach dir nicht zu viele Gedanken über einen geschickten Eröffnungssatz. Wenn du mit einer Frau sprechen möchtest, kannst du einfach fragen, wie es ihr den Tag über ergangen ist.

Lerne, zuzuhören. Sprich nicht nur. Lass Frauen über sich selbst eine Weile reden . Stelle offene Fragen und lehne dich einfach zurück und höre zu. Wenn das Gespräch verebbt, halte neue Gesprächsthemen bereit. Und um die Last der Einleitung etwas zu erleichtern, hab ein paar handliche Eisbrecher bereit, um den Ball ins Rollen zu bringen.

Nimm die Dinge nicht persönlich. Wenn du im Spiel der Romantik erfolgreich sein willst, kannst du nicht jeden Kommentar, jede Unterstellung oder jeden Witz als eine persönliche Beleidigung auffassen. Man sagt manchmal Dinge, die man nicht meint.

Hab keine Angst vor Ablehnung. Große Boxer gehen in den Ring mit dem Wissen, dass sie verlieren könnten. Ebenso kannst du nicht erwarten, jedes Mal zu gewinnen. Nichts ist 100 Prozent, so sieh jede Begegnung mit einer Frau als eine positive Lernerfahrung.

Sei nicht befangen. Du wirst immer dann schüchtern, wenn du über deine Fehler und Schwächen nachdenkst. Stattdessen konzentriere deine Gedanken ganz auf die Frau, die sich mit dir unterhält. Du wirst deine Nervosität vergessen und sie wird von deinr Aufmerksamkeit geschmeichelt sein.

Es beginnt mit dir. Wenn du deine Schüchternheit hinter dir lässt, was Zeit und Ausdauer erfordert, wirst du sehen, wie sehr sich dein Leben ändern wird, wenn du beginnst, weniger Ängste zu zeigen bei dem, was du zu erreichen suchst. Und hier ist noch ein Geheimnis : solltest du einen Raum betreten und das vertraute Beklemmungsgefühl haben, denke daran, dass die meisten Leute, die du triffst, zu sehr damit beschäftigt sind, sich darum zu kümmern, was andere über sie denken, um dich wirklich wahrzunehmen.

ImStandard

Wie man Alkohol und Drogen widerstehen kann!

Wie man Alkohol und Drogen widerstehen kann!

Wie man Alkohol und Drogen widerstehen kann!

Wenn dir Drogen angeboten werden und du einfach mit “Nein, danke“ ablehnen willst, brauchst du einen guten Grund. Dieser Grund besteht darin, dass du etwas Interessanteres, Produktiveres und Sinnvolleres mit deiner Zeit anfangen möchtest. Sei stark und verwende Notlügen, z.B.:„Ich habe heute Abend schon zu viel davon“ oder „Tut mir leid, ich bekomme davon einen Asthmaanfall“. Lehne das Angebot freundlich, bestimmt und entschieden ab, und werde nicht grob oder ausfallend, sonst wird deine Antwort anders interpretiert. Bedenke, dass die meisten Leute, die dir Drogen anbieten, selbst Drogen konsumieren

Mache dir bewusst, dass Drogenmissbrauch verheerende Auswirkungen nach sich zieht. Dazu zählen Gefängnisaufenthalte, Obdachlosigkeit, ernste gesundheitliche Probleme (Serotonin-Überschuss) oder Todesfälle.

Überlege dir, welche Aktivitäten oder Interessen erfüllender als Drogenkonsum sind. Eine Berufsausbildung, Studium oder ein Instrument spielen? Was ist deine Lieblingsbeschäftigung? Drogenkonsum kann den Familienzusammenhalt zerstören, verbringe Zeit im Familien- und Freundeskreis, um diese Bande zu stärken.

Informiere dich umfassend über sämtliche Aktivitäten oder Ausbildungswege, um herauszufinden, was du dir von deiner Zukunft wünschst oder erwarten kannst. Setze dir vernünftige und erreichbare Ziele, damit sie nicht von vornherein zum Scheitern verurteilt sind.

Vergleiche die langfristigen und kurzfristigen Auswirkungen und Ergebnisse eines neuen Lebensstils. Wenn du Drogen nimmst, sind die Ergebnisse niemals so gut.

Mache dir bewusst, dass neue Interessen und ein drogenfreies Leben viel befriedigender und (langfristig) EINFACHER sind, als ein Leben mit Drogen.

Umgebe dich mit Leuten und Freunden, die keine Drogen nehmen und vermeide Situationen und Orte, wo du mit Drogen in Berührung kommen kannst.

Finde eine Vertrauensperson, mit der du reden kannst, wenn du wieder in Versuchung kommst, Drogen zu konsumieren. Damit appellierst du an dein Verantwortungsgefühl und du wirst von jemandem unterstützt, dem du wichtig bist.

Bedenke, dass du ein ganzes Leben vor dir hast und dir durch den Drogenkonsum deine Zukunft verbaust

Lies über Drogenopfer und Drogentote nach. Nur weil viele Rockstars, Schauspieler oder Freunde Drogen nehmen, ist es noch lange nicht cool. Jedem coolen Rockstar, der Drogen nimmt, steht zumindest ein Drogentoter gegenüber.

Verzeihe dir den Fehler, Drogen ausprobiert zu haben, wenn du es bereust. Wie sollst du etwas lernen, wenn du keine Fehler machst? Lasse die Vergangenheit ruhen (du kannst sie nicht mehr ändern) und schaue nach vorn. Du hast deine Lektion aus der Vergangenheit gelernt und bist heute stärker und klüger.

Sei auf Gelegenheiten vorbereitet, wo dir Drogen angeboten werden. Das kann an der nächsten Straßenecke oder auf einer Party sein.

Sage einfach NEIN danke. Sei bestimmt und bleib stark. Wenn du unsicher wirkst, lässt dich der Dealer sicher nicht in Ruhe

Gehe einfach weg. Tauche in der Menge unter oder wenn du in der Schule bist, wende dich an einen Lehrer

Rufe die Polizei oder wende dich an einen Erwachsenen. Unternimm diesen Schritt nur außerhalb der Schule und erst, wenn du nicht mehr im Blickfeld des Dealers bist