Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inGedichte von Hermann von Lingg

ImStandard

Schön, wie auf griechischen Inseln der Tag von Hermann von Lingg

Schön, wie auf griechischen Inseln der Tag von Hermann von Lingg

Schön, wie auf griechischen Inseln der Tag,
Wäre mit dir mir das Leben,
Doch nur dem Mut, der das Kühnste vermag,
Wird auch die Blüte, die schönste, gegeben.

Mitten im Sturm, der die Völker zerwühlt,
Der mich bald da- und bald dorthin verschlagen,
Hab’ ich dein Herz an dem meinen gefühlt;
Was nun auch komme, nun kann ich’s ertragen!

ImStandard

Liebesgedichte – Ausgewählte Gedichte (1853) von Hermann von Lingg

Liebesgedichte – Ausgewählte Gedichte (1853) von Hermann von Lingg

Ausgewählte Gedichte

Ja, einmal nimmt der Mensch von seinen Tagen

Im voraus schon des Glückes Zinsen ein,

Und spricht: ich will den Kranz der Freude tragen,

Mag, was darauf folgt, nur noch Asche sein.

Die vollen Becher! Laß uns alles wagen!

Ja einmal will ich auf den Mittagshöh’n

Des Lebens stehn und dann am Ende sagen:

Wie war es doch so schön!

Wie war der Traum so schön! Da wir uns liebten,

Da blühten Rosen um den Trauerzug;

Im Schaum der Tage, die sonst leer zerstiebten,

War eine Perle, reich und stolz genug.

Ich will den Arm um deinen Nacken schlingen,

Und durch die Ferne der Erinnrung tön‘:

Kann keine Zeit das Glück uns wiederbringen –

Wie war es doch so schön!

ImStandard

Ausgewählte Gedichte (1853) von Hermann von Lingg

Ausgewählte Gedichte (1853) von Hermann von Lingg

Ausgewählte Gedichte

Nicht jenes Zaubernetz, gesponnen

Aus deinem schönen Lockenhaar,

Auch nicht dein leuchtend Augenpaar

Hat so mein Herz für dich gewonnen,

Nein, eine Schönheit höh’rer Art,

Die immer mehr sich offenbart.

Der reine Wert, dein innres Leben,

Der Seelenadel, der dich schmückt,

Das ist’s, was mich an dir entzückt;

Und beben muß ich, tief erbeben:

Es beugt mich der Gedanke fast,

Daß du mich lieb gewonnen hast.

ImStandard

Vergessen und verlassen von Hermann von Lingg

Vergessen und verlassen von Hermann von Lingg

Vergessen und verlassen

Nur deine Locken küßt der Wind,

Sonst ist es ringsum stille Nacht.

Ein Mainachtregen haucht gelind,

Kein Licht erglänzt, kein Stern erwacht,

Nur deine Locken küßt der Wind.

Was blickst du einsam in die Nacht,

Du armes, allverlassnes Kind?

Dein Lächeln hat einst mir gelacht

Kein Licht erglänzt, kein Stern erwacht,

Nur deine Locken küßt der Wind.

ImStandard

Das Unglück lieben von Hermann von Lingg

Das Unglück lieben von Hermann von Lingg

Das Unglück lieben – o das heißt,
Durch Dorngestrüppe, das uns blutig,
Das uns das Kleid vom Leibe reißt,
Im Dunkel gehn, am Abgrund mutig;
Es heißt nicht gehn im Sonnenschein,
Jedoch auch leiden nicht allein.

Das Unglück lieben heißt, zugleich
Verachtung, Spott und ohne Klagen,
Gefaßt auf jeden Wetterstreich,
Der Erde Doppellast ertragen,
Dem süßen vorziehn bittern Trank
Und ernten, ach, nur kargen Dank.

Das Unglück lieben heißt, ein Kind
Mit heim von öder Straße nehmen,
Beschützen vor dem rauhen Wind,
Heißt, harten Sinn und Stolz beschämen,
Selbst nicht vor Trotz und Widerstand
Zurückziehn seine Retterhand.

Das Unglück lieben heißt, nicht Flaum
Und weiche Polsterdecken lieben,
Doch die, die umgehn wie im Traum,
Die Ärmsten, die zurückgeblieben,
Errettend wiederum hervor
Geleiten, zu dem Glück empor.

Das Unglück lieben heißt, die Not
Des Erdendaseins ganz empfinden,
Die Ohnmacht vor dem Machtgebot,
Dem kein Geschöpf sich kann entwinden,
Heißt streifen an des Engels Flug,
Der auf die Welt das Mitleid trug.

ImStandard

Einsamkeit von Hermann von Lingg

Einsamkeit von Hermann von Lingg

Einsamkeit

Wie lang schon trat niemand mehr ein

In dieses stille Zimmer;

Nur hier das bischen Sonnenschein

Glänzt heute noch wie immer.

Und alles ringsum aufgeräumt

Und wie ich’s sonst gefunden;

Die Wanduhr nur steht still und träumt

Von längst vergangnen Stunden.

Wie still es ist! Nur dann und wann

Der Sommerfliege Summen.

Hier saß ich oft allein und sann

In innerem Verstummen.

Entmutigt sein, wenn alles hofft,

Wenn alles lebt, gebunden –

Ich kenne sie, ich hab‘ sie oft

Gefühlt, die bittern Stunden!

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com