Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inGedichte von Friedrich von Bodenstedt

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben Gelb rollt mir zu Füßen der brausende Kur von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Gelb rollt mir zu Füßen der brausende Kur von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Gelb rollt mir zu Füßen der brausende Kur von Friedrich von Bodenstedt

 

Gelb rollt mir zu Füßen der brausende Kur
Im tanzenden Wellengetriebe;
Hell lächelt die Sonne, mein Herz und die Flur –
Oh, wenn es doch immer so bliebe!

Rot funkelt im Glas der kachetische Wein,
Es füllt mir das Glas meine Liebe –
Und ich saug‘ mit dem Wein ihre Blicke ein –
Oh, wenn es doch immer so bliebe!

Die Sonne geht unter, schon dunkelt die Nacht,
Doch mein Herz gleicht dem Sterne der Liebe,
Flammt im tiefsten Dunkel in hellster Pracht –
Oh, wenn es doch immer so bliebe!

|In das schwarze Meer deiner Augen rauscht
Der reißende Strom meiner Liebe;
Komm, Mädchen! Es dunkelt und niemand lauscht –
Oh, wenn es doch immer so bliebe!

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben Abschied von Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Abschied von Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Abschied von Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

 

Schön bist du, fruchtreiche Kyrosstadt!
Schön sind deine Töchter und Söhne zumal!
Du Meer meiner Wonne, du Meer meiner Qual,
Drin mein Herz seine Perle gefunden hat:
Dich sing’ ich, dich grüß’ ich beim vollen Pokal!

Siehe, Felsen und Berge umschließen dich,
Befruchtende Wasser durchfließen dich;
Es wächst auf knorrigen Bäumen,
In grünen sonnigen Räumen
Dein süßer Feuerwein.
Es wälzen warme Quellen
Ihre wundertätigen Wellen
Aus rauhem Felsgestein.

Es klettern die Saklis, die grauen,
Rings aus dem grünen Plan
Die gelben Berge hinan.
Vom steilen Felshang schauen
Ruinen, Schlösser und Festen
In das weite Kyrostal
Mit seinen stolzen Palästen
Und Häusern ohne Zahl
Und dem bunten Menschengewimmel
Auf Märkten und Basar –
Darüber wölbt sich klar
Der warme, blaue Himmel.

Und zu der Schönheit Throne
Viel luftige Balkone
Und Galerien winden sich
Um deiner Häuser Reihn;
Auf den Balkonen finden sich
Allabendlich bei Mondenschein
Viel schmucke, schlanke Mädchen ein.
Sie lehnen über die Ränder,
Im Antlitz Huld und Süße –
Es flattern die bunten Gewänder,
Es zucken die kleinen Füße –
Der dunklen Augen Feuer
Blitzt durch die hellen Schleier …

Schön bist du, fruchtreiche Kyrosstadt!
Schön sind deine Töchter und Söhne zumal!
Du Meer meiner Wonne, du Meer meiner Qual!
Drin mein Herz seine Perle gefunden hat:
Dich sing’ ich, dich grüß’ ich beim vollen Pokal!

aus: Die Lieder des Mirza-Schaffy

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

Gedichte über Liebe & Leben Tiflis von Friedrich von Bodenstedt

Im Wasser wogt die Lilie, die blanke, hin und her.
Doch irrst du, Freund, sobald du sagst, sie schwanke hin und her!
Es wurzelt ja so fest ihr Fuß im tiefen Meeresgrund,
Ihr Haupt nur wiegt ein lieblicher Gedanke hin und her.
                        Platen

1.

Wodurch ist Schiras wohl, die Stadt,
Berühmt mit Ros’ und Wein geworden?
Wodurch berühmt der Roknabad,
Berühmt Mosellas Hain geworden?

Nicht ihre Schönheit war der Grund,
Viel Schöneres auf Erden gibt es –
Sie sind berühmt durch dein Gedicht,
Durch dich, Hafis! allein geworden!

Das Bonzentum hast du gestürzt,
Und Schiras’ Ruhm hast du gegründet –
Es ist durch dich das Kleine groß,
Durch dich das Große klein geworden!

Verherrlicht hast du Stadt und Hain,
Verschönt den Strom und seine Ufer –
Durch dich ist jeder Stein der Stadt
Zu einem Edelstein geworden!

Auch Tiflis ist an Schönheit reich,
Hat Rosen, Wein und schmucke Mädchen –
Und durch dich selbst Mirza-Schaffy,
Ist auch ein Sänger sein geworden!

Drum soll, was Schiras durch Hafis,
Tiflis durch deine Lieder werden –
Denn aller Zubehör ist dir
Im herrlichsten Verein geworden.

Die stromdurchrauschte Gartenstadt,
Umragt von himmelhohen Bergen,
Und was darinnen blüht und lebt,
Mirza-Schaffy! ist dein geworden!

Ihr schönen Mädchen (merkt euch das!)
Gehört jetzt mir und meinem Liede!
Mein sind nun Augen, Wang’ und Mund
Samt ihrem Glanz und Schein geworden!

Zum Paradiese wird mein Lied
Für Schönheit, Blumen, Wein und Liebe –
Was eingeht in dies Paradies,
Ist aller Sünden rein geworden!

Doch eine Hölle wird es sein
Für Bonzen, Kuß- und Weinverächter –
Für dies Geschlecht ist jeder Vers
Zur Stätte ewiger Pein geworden!

So soll durch alle Lande nun,
Mirza-Schaffy, dein Lied ertönen –
Für alles schöne Sein und Tun
Ist es ein Widerschein geworden.

Du sandtest deine Jünger aus,
Und es geschah, wie du verheißen:
Berühmt ist Tiflis durch dein Lied
Vom Kyros bis zum Rhein geworden.
aus: Die Lieder des Mirza-Schaffy