Möchten Sie Liebesgedichte suchen?

Sie stöbern inGedichte von Adelbert von Chamisso

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Winter von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Winter von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Winter von Adelbert von Chamisso

 

In den jungen Tagen
Hatt ich frischen Mut,
In der Sonne Strahlen
War ich stark und gut.

Liebe, Lebenswogen,
Sterne, Blumenlust!
Wie so stark die Sehnen!
Wie so voll die Brust!

Und es ist zerronnen,
Was ein Traum nur war;
Winter ist gekommen,
Bleichend mir das Haar.

Bin so alt geworden,
Alt und schwach und blind,
Ach! verweht das Leben,
Wie ein Nebelwind!

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – An Fouqué von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – An Fouqué von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – An Fouqué von Adelbert von Chamisso

 

Kann nicht reden, kann nicht schreiben,
Kann nicht sagen, wie mir ist!
Mir ist wohl und bang im Herzen,
Kann nicht ernst sein, kann nicht scherzen,
Kann nicht wissen, wie mir ist.

Mit der Arbeit will’s nicht vorwärts.
Wie so leer es um mich ist.
Wie so voll ist’s mir im Herzen!
Kann nicht ernst sein, kann nicht scherzen,
Kann nicht wissen, wie mir ist.

Kann nur fühlen, kann nicht wissen,
Kann nicht sagen, was es ist,
Könnt ich singen, liebes Leben,
Würden Töne Kunde geben,
Wie es mir im Herzen ist.

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Morgenthau von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Morgenthau von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Morgenthau von Adelbert von Chamisso

 

Wir wollten mit Kosen und Lieben
Genießen der köstlichen Nacht.
Wo sind doch die Stunden geblieben?
Es ist ja der Hahn schon erwacht,

Die Sonne, die bringt viel Leiden,
Es weinet die scheidende Nacht;
Ich also muß weinen und scheiden,
Es ist ja die Welt schon erwacht.

Ich wollt, es gäb keine Sonne,
als eben dein Auge so klar,
Wir weilten in Tag und in Wonne,
Und schliefe die Welt immerdar.

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Katzennatur Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Katzennatur Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Katzennatur Adelbert von Chamisso

 

 

‘s war mal ‘ne Katzenkönigin,
Ja, ja!
Die hegte edlen Katzensinn,
Ja, ja!
Verstand gar wohl zu mausen,
Liebt’ königlich zu schmausen,
Ja, ja! – Katzennatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

Die hatt ‘nen schneeweißen Leib,
Ja, ja!
So schlank, so zart, die Hände so weich.
Ja, ja!
Die Augen wie Karfunkeln,
Sie leuchteten im Dunkeln,
Ja, ja! – Katzennatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

Ein Edelmausjüngling lebte zur Zeit,
Ja, ja!
Der sah die Königin wohl von weit,
Ja, ja!
‘ne ehrliche Haut von Mäuschen,
Der kroch aus seinem Häuschen,

Ja, ja! – Mäusenatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

Der sprach: in meinem Leben nicht,
Ja, ja!
Hab ich gesehen so süßes Gesicht,
Ja, ja!
Die muß mich Mäuschen meinen,
Sie tut so fromm erscheinen,
Ja, ja! – Mäusenatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

Der Maus: willst du mein Schätzchen sein?
Ja,ja!
Die Katz: ich will dich sprechen allein.
Ja, ja!
Heut will ich bei dir schlafen –
Heut sollst du bei mir schlafen –
Ja, ja! – Katzennatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

Der Maus, der fehlte nicht die Stund,
Ja, ja!
Die Katz, die lachte den Bauch sich rund,
Ja, ja!
Dem Schatz, den ich erkoren,
Dem zieh ich’s Fell über die Ohren,

Ja, ja! – Katzennatur!
Schlafe, mein Mäuschen, schlafe du nur!

ImStandard

Gedichte über Liebe & Leben – Abend von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Abend von Adelbert von Chamisso

Gedichte über Liebe & Leben – Abend von Adelbert von Chamisso

 

Laß, Kind, laß meinen Weg mich ziehen,
Es wird schon spät, es wird schon kalt,
Es neiget sich der Tag zu Ende,
Und erst dort unten mach ich Halt.

Wozu mir deine Lieder singen?
Sie treffen mich mit fremdem Klang. –
Wie war das Wort? war’s Liebe? Liebe!
Vergessen hatt ich es schon lang.

Und doch, gedenk ich ferner Zeiten,
Mich dünkt, es war ein süßes Wort.
Jetzt aber zieh ich meiner Straße,
»Ein jeder kommt an seinen Ort«.

Hier windet sich mein Pfad nach unten,
Die müden Schritte schwanken sehr;
Mein frühes Feuer ist erloschen,
Das fühl ich alle Stunden mehr.

Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com